Weiterempfehlen Drucken

Deutsche Papier baut ihr Geschäft aus

Zusammenarbeit mit Papierhersteller Double A erweitert Produktpalette
 

Gut drei Monate nach der Aufnahme des Geschäftsbetriebs liegt die Deutsche Papier wieder auf Wachstumskurs. Mit Double A Papier wird ein Büropapier ins Programm genommen.

Es tut sich einiges bei der Deutsche Papier Vertriebs GmbH: Nach dem Neustart Ende März 2016 hat das Unternehmen in kurzer Zeit seine Betriebsabläufe flexibilisiert und ein neues Lager in Bobenheim eröffnet. Damit wird nicht zuletzt die deutschlandweite Präsenz des Vollsortimenters verbessert. Außerdem bietet der Papiergroßhändler seit Neuestem die Premiumqualität von Double A in seinem Sortiment an. Mit diesem Papier erweitert das Unternehmen sein Angebot besonders für Büro- und Industriekunden. Im 4. Quartal wird die Deutsche Papier ein neues Volumenpapier auf den Markt bringen.

Mit Double A stärkt die Deutsche Papier ihre Rolle als Partner im Bereich Bürokommunikation. „Wir freuen uns, dass wir den Papierproduzenten Double A von uns als einen starken Partner überzeugen konnten“, sagt Geschäftsführer Carsten Paris, der die Deutsche Papier Vertriebs GmbH zusammen mit Siw Deininger führt. „Die hochwertige, glatte Oberfläche und das reine Weiß zeichnen Double A besonders als Papier für Fotokopierer, Inkjet-, Laserdrucker aus. Mit der Zusammenarbeit ist uns ein wichtiger Schritt zum Ausbau unseres Geschäftes gelungen“, ergänzt Geschäftsführerin Deininger.

Ab dem 4. Quartal 2016 wird die Deutsche Papier darüber hinaus eine neue Qualität von Volumenpapier in den bekannten Grammaturen und Formaten einführen. „Wir werden unsere Kunden mit Volumenpapieren von einem europäischen Lieferanten, der mit diesen Papieren bisher in Deutschland noch nicht präsent ist, beliefern“, kündigt Siw Deininger gegenüber print.de an.

Ende März hat die Deutsche Papier Vertriebs GmbH den Vertrieb des insolventen Papiergroßhändlers Paperlinx Deutschland GmbH übernommen. “Zunächst haben wir unsere Kostenstruktur flexibilisiert. Dazu gehörte die Verlagerung unseres Lagers nach Bobenheim. Der Transport wurde ebenfalls in die Hände eines externen Dienstleisters gegeben. Wir entwickeln uns plangemäß“, sagt Carsten Paris. War man früher eher auf Umsatz getrimmt, so steht heute für das Unternehmen die Werthaltigkeit seiner Geschäfte im Fokus. Carsten Paris: „Wir sind jetzt ganz klar ertragsorientiert und gehen nicht mehr jeden Preis mit.“ Vielmehr will man mit seinem Service, der Verfügbarkeit seines Vollsortiments und einem starken Vertriebsteam punkten. 20 der 35 Mitarbeiter der Deutschen Papier sind im Vertrieb. „Die Präsenz vor Ort ist unsere Stärke. Nachdem wir jetzt unsere Betriebsabläufe optimiert haben, sind wir wieder auf Wachstumskurs. Mit dem neuen Lager und einem neuen Logistikpartner liegt unsere Liefertreue bereits vier Wochen nach dem Start des Lagers bei 99 Prozent. Jetzt entwickeln wir gemeinsam mit Mitarbeitern und Lieferanten neue Ideen, die zeitnah und direkt an die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden können.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...