Weiterempfehlen Drucken

Die Qualität von Sleeves und Flexoplatten objektiv messen

Sibress E3 heißt ein neues, bedienungsfreundliches Messinstrument

Die digitale Direktbebilderung von Flexo-Sleeves und Flexoplatten hat bei der Herstellung dieser Druckformen neue Maßstäbe hinsichtlich Qualität und Präzision gesetzt. Damit stellen sich auch an die Qualitätsüberwachung der Druckformen neue Anforderungen. Dafür hat der in Brixen (Südtirol) ansässige Hersteller Sibress das handliche Messgerät Sibress E3 ausgelegt.
Das E3-System eignet sich laut Hersteller zur Messung von Sleeves in allen gängigen Größen, Flexoplatten mit und ohne Metallträger und Film. Außerdem können Drucke ausgemessen werden, um beispielsweise die Rastertonwertübertragung vom Datenbestand über die Druckform bis zum Druck genau zu verfolgen.
Bei der Entwicklung des neuen Messgeräts hatte das Sibress-Team die Realisation von Anforderungskriterien wie Ergonomie, Automatisierung, Bedienerfreundlichkeit und Präzision im Auge.
Sibress E3 verwendet eine hoch auflösende CCD-Farbkamera mit 3,3-Megapixel-Sensor. Eine neu entwickelte, in das Gerät integrierte LED-Beleuchtung ermöglicht die Aufnahme der Messstellen ohne Verwendung eines Leuchttischs.
Bei Sleeves gestattet ein Aufsetzring mit Visier die einfache Festlegung des 7 qmm großen Messfeldes. Sollen Flexoplatten oder Filme gemessen werden, erfolgt die Positionierung mithilfe der in das Messgerät integrierten optischen Visiereinrichtung.
Die manuelle Fokussierung unter Live-Video-Kontrolle beschleunigt den Erfassungsvorgang zusätzlich.
Sibress E3 wird über eine schnelle USB-2.0-Schnittstelle mit dem PC oder Notebook verbunden und mit Strom versorgt. Eine maximale Länge des USB-Kabels von 5 m gibt dem Anwender recht großzügigen Spielraum zur Einrichtung seiner Messumgebung. Die Analysesoftware Versatile-Flex läuft unter Windows XP oder 2000. Sie kann im vollautomatischen oder manuellen Modus betrieben werden, wobei sich individuelle Einstellungen zur Wiederverwendung abspeichern lassen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...