Weiterempfehlen Drucken

Digitaldruck mit hoher Substratvielfalt und flexiblem Bogenformat

Neue Meteor DP8700XL von Rimec/MGI erstmals auf der Druck + Form 2011 zu sehen

Die Meteor DP8700 XL hatte ihr weltweites Debüt auf der Graphitec in Paris Anfang Juni 2011.

Die deutsche MGI-Vertriebsgesellschaft Rimec GmbH (Fürth bei Nürnberg) will zum ersten Mal auf der Druck + Form 2011 in Sinsheim (Halle 6, Stand 6322) die neueste MGI-Maschinengeneration für flexible Anwendungen im Digitaldruck präsentieren. Vorgestellt wird die neue Meteor DP8700XL.

Die Meteor DP8700 XL ist das jüngste Mitglied der Meteor-Familie von Vierfarb-Multisubstrat-Digitaldruckanlagen für Jobs im Akzidenzdruck, in der Plastikkartenherstellung, im Bücherdruck, Fotodruck etc. Laut deutschem Vertrieb Rimec GmbH steht mit dieser tonerbasierten Druckmaschine ein System zur Verfügung, das neben dem üblichen und heiß umkämpften Standardtagesgeschäft zusätzliche Märkte öffnen soll.

Auf Grund der hohen Substratvielfalt sowie Flexibilität im zu bedruckenden Bogenformat kann neben dem Druck von alltäglichen Produkten auch auf anderen Gebieten gearbeitet werden: Angefangen im Papierbereich beim Druck von Briefkuverts mit und ohne Fenster, dem Erstellen von hochwertigem Briefpapier (lasersafe!) in kleinen und mittleren Auflagen, bis hin zum Druck von 1 Meter langen Werbebannern (sechsseitige und achtseitige Prospekte, Buchumschläge, Faltblätter auf normalem Offsetdruckpapier, ohne extra Beschichtung, kein teures Digitaldruckpapier notwendig), sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt.

Das größtmögliche Format für digitalen Bogendruck wird mit bis zu 330 x 1020 mm angegeben, die max. Auflösung geht bis zu 3600 dpi/270 lpi. Das RIP (Fiery) sei leistungsstark, einschließlich 20 regulären Linienrasterungen und fünf stochastischen Modi. Bedruckbar ist zum Beispiel Papier von 70 – 350 g/qm (auch Effektpapier, Hammerschlagpapier etc.), Kunststoff von 100 – 400 μm Stärke (Druck direkt auf Plastik, ohne teure Beschichtung, zum Beispiel für Werbekarten, Eiskarten, Folientastaturen, Gepäckanhänger und wasserfeste Etiketten), Briefkuverts (C5, DL und C4, mit/ohne Fenster). 
Weitere Ausstattungsdetails: Hochleistungsanleger, neuer Zuführtisch mit voll motorisiertem und automatischem Seitenanschlag, neues Infrarotlampensystem (3 kW) zur Substratvorbehandlung, optional neuer Briefkuvertanleger zur Erhöhung der Flexibilität und Produktivität. Weitere Merkmale: ein integrierter Leuchttisch und ein Spektrodensitometer für eine professionelle Farbkalibrierung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

LR Medienverlag und Druckerei investiert in Einstecksystem Flexliner

Cottbusser Medienhaus steigert Anzahl eingesteckter Produkte deutlich

Die LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Cottbus, hat jüngst in eine Einstecksystem Flexliner von Müller Martini investiert. Mit der neuen Lösung hat das Medienhaus in der Lausitz das Beilagenwesen seiner Tageszeitung (Auflage: 80.000) und seiner zweiwöchentlich erscheinenden Anzeigenblätter (Auflage: 226.000 bzw. 250.000) laut eigenen Angaben deutlich effektiviert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...