Weiterempfehlen Drucken

Digitale Etikettenproduktion: Durst präsentiert den Tau 330

UV-Inkjetdrucksystem feiert Premiere auf der Drupa 2012
 

Durst erweitert sein Portfolio an digitalen Etikettendrucksystemen und stellt auf der Drupa in Düsseldorf erstmals den Tau 330 vor. Das neue UV-Inkjet-Etikettendrucksystem besitzt eine Druckbreite von 330 mm und erreicht eine Produktionsgeschwindigkeit von 48 m/min bzw. 950 qm/h.

Der italienischer Hersteller Durst erweitert sein Portfolio an digitalen Etikettendrucksystemen und stellt auf der Drupa in Düsseldorf erstmals den Tau 330 vor. Das neue UV-Inkjet-Etikettendrucksystem besitzt in der Vollausstattung eine Druckbreite von 330 mm und erreicht eine Produktionsgeschwindigkeit von 48 m/min bzw. 950 qm/h. Mit einer speziell entwickelten Single-Pass-UV-Inkjettechnologie, bis zu sechs Farben plus Weiß und einer visuellen Bildauflösung von mehr als 1.000 dpi liefere der Tau 330 eine besonders hohe Bildqualität.

Die Standard-CMYK-Farbkonfiguation kann mit einem optionalen Druckmodul für Weiß ausgestattet werden, was das Einsatzgebiet des Tau 330 auf den Druck auf transparenten und/oder farbigen Materialien ausweitet. Durch die beiden zusätzlich einsetzbaren Prozessfarben Orange und Violett könne der Pantone-Farbraum bis nahezu 90 Prozent abgedeckt werden. 

Der Tau 330 ist in mit Druckbreiten von 330 mm, bzw. in der kostenkünstigeren Version Tau 330/200 mit 200 mm erhältlich. Das System arbeitet mit den Xaar-1001-Drop-On-Demand-Druckköpfen mit einer physikalischen Druckauflösung von 720 x 360 dpi. Dank der Graufstufentechnologie und einer variablen Tröpfchengröße erreiche das UV-Inkjetdrucksystem eine visuelle Bildauflösung von mehr als 1.000 dpi. 

Auf der Drupa wird der neue Tau 330 zusätzlich mit einer Variable-Data-Print-Option mit Insetter-Funktionalitäten zu sehen sein. Dadurch können Anwender auch auf vorgestanzten oder vorgedruckten Etiketten drucken, und so "Late-Stage-Versioning-anwendungen" ermöglichen. 

Ein besonderes Merkmal seien auch die resistenten UV-Tinten von Durst. Durch sie könnten auch bestimmte Etiketten zur Produktidentifikation, wie beispielsweise für Geräte der Unterhaltungselektronik oder von Mobil- und Datenübertragungsanlagen, hergestellt werden. In diesen Fällen muss das Etiketten-Identifikationssystem bis zum Ende Produktlebensdauer halten. Diesbezüglich sind laut Hersteller die Durst-Tau-UV-Tinten sowie die 3M-Datenträgerverbindungen getestet worden. Für eine hohe Qualität und Haftung der Tinten auf unterschiedlichen Materialien sorge zudem eine Inline-Corona-Einheit. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...