Weiterempfehlen Drucken

Digitales Rückteil kommt im Juli auf den Markt

Cebit 2001: Light Phase H20 von Phase One

Phase One hat auf der PMA Ausstellung in Orlando, Florida erstmalig einen Prototypen des digitalen Kamerarückteils Light Phase H20 für One-shot-Aufnahmen vorgestellt. Liefertermin für das Light Phase H20 ist der Juli 2001. Uns liegt jetzt eine ausführliche Pressemitteilung vor. (siehe auch News vom 13.2.2001)
Das Light Phase H20 basiert auf einem CCD-Sensor von Eastman Kodak mit 16 Millionen Bildpunkten. Mit seinem quadratischen CCD-Sensor liefert das Light Phase H20 digitale Aufnahmen mit einer Dateigröße von 48 MB bei einer Farbtiefe von 24 Bit in RGB und 128 MB bei 48 Bit in CMYK. Auch im weitverbreiteten Rechteckformat sind laut Hersteller ansprechende Ergebnisse möglich. Ein Zuschneiden der Aufnahme auf ein rechteckiges Seitenverhältnis von 2:3 erzeugt eine Datenmenge von 32 MB, das bedeutet einen Informationsgewinn von 78 Prozent gegenüber dem aktuellen Rückteil. Mit seiner hohen Auflösung ist das Light Phase H20 für alle Studiofotografen konzipiert. Das Light Phase H20 ist vollständig in die Light-Phase-Software eingebunden und unterstützt die automatische Erkennungs- und Konfigurationsarchitektur - so lässt sich die Light Phase oder Workstation im laufenden Betrieb durch Umstecken des Anschlusskabels wechseln. Die Verbindung von der Kamera zum Rechner mit nur einem langen Firewire-Kabel gewährleistet Bewegungsfreiheit und bequeme Kamerabedienung. Die Aufnahmen sind sofort an einem Monitor überprüfbar sowie Schärfe und Belichtung mittels Hilfswerkzeugen optimal einstellbar.
Die Software bietet Dateiverwaltung und ICC-Farbmanagement und wurde nicht nur für kleinere Fotostudios entwickelt, sondern lässt sich mühelos auch in großen Studios mit komplexen Arbeitsabläufen und verteilten Aufgabenbereichen integrieren. Die »Sleeping architecture with instant wake-up«, die das Light Phase H20 bei ständiger Aufnahmebereitschaft in einen Schlafmodus versetzt, verhindert eine Erwärmung des CCD-Sensors. So sind nach Herstellerangaben rauschfreie Aufnahmen und lange Belichtungszeiten bis zu 16 Sekunden realisierbar.
Mit dem mobilen System und einem Laptop lassen sich Aufträge auch außerhalb des Studios durchführen - die Stromversorgung ist laut Phase One ausreichend und es besteht Festplattenkapazität für mehrere hundert Aufnahmen.
Das Light Phase H20 unterstützt die Hasselblad 555ELD Kamera, die Mamiya RZ Pro II sowie mittels Adapter eine Vielzahl an weiterer Fachkameras. Mit dem Flex-Adapter von Phase One können mit dem Light Phase H20 Aufnahmen mit Dateigrößen von bis zu 94 MB (24 Bit RGB) und einem Aufnahmewinkel erstellt werden, der dem eines 20-Millimeter-Kleinbildobjektivs entspricht.
Das aktuelle Light-Phase-Rückteil mit 18 MB Datenmenge ist wegen der höheren Aufnahmerate, der größeren Vielzahl unterstützter Kameras sowie einer meist ausreichenden Auflösung und handhabbaren Dateigröße für den alltäglichen Einsatz konzipiert. Für kritische Anwendung mit höchstem Anspruch an die Auflösung sollte das Light Phase H20 oder ein hochauflösendes Scanrückteil von Phase One zum Einsatz kommen.

Phase One http://www.phaseone.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...