Weiterempfehlen Drucken

Funktionalitäten von Dims Advanced Production Tracking (APT) erweitert

Production Tracking mit Dims APT.

MIS-Hersteller Dims organizing print hat aktuell eine erweiterte Version des DiMS! Advanced Production Tracking (APT) freigegeben. APT, das in den internetfähigen Dims End-to-End-Workflow integriert ist, ist eine industrietaugliche, proaktive Funktion, die die direkte Kommunikation mit der Produktion ermöglicht. Sie kommuniziert direkt mit dem Dims-Server und bietet allen Beteiligten Echtzeitinformationen über den Materialfluss und Produktionsstatus sowie die anstehenden Aktionen.

Zudem ist APT mit einem benutzerfreundlichen Interface ausgestattet. Laut Dims verfügt es über effiziente Touchscreen-Funktionalitäten, benutzerdefinierte Screens und kann an das Nutzerverhalten angepasst werden. Zudem sollen Benutzer Pop-up-Erinnerungen einstellen können, die darauf ausgerichtet sind, den Arbeitsablauf zu optimieren. Zu den weiteren, teilweise erweiterten Eigenschaften zählen nach Unternehmensangaben:

• Vorratsverwaltung:
Mit dem Dims Advanced Production Tracking können Inventurdaten mittels Touchscreen-Geräten und tragbaren (drahtlosen) Scannern gesammelt werden, wodurch der Arbeits- und Materialfluss verbessert wird. Barcodes auf Dokumenten und Palettenfahnen ermöglichen die Materialflusssteuerung vom Rohmaterial bis zum Endprodukt, sowohl in einzelnen Werken als auch über mehrere Werke und Lager hinweg.

• »Track & Trace«-Funktion:
Durch die Palettenfahnen kann das APT zudem sämtliche internen und externen Materialströme überwachen. Bestellte, versandte und empfangene Waren können genauso wie Rohmaterial und Herstellerinformationen über die gesamte Lieferkette verfolgt werden. Die Materialverfolgung ist auch während des Transports vom Zulieferer zum Werk und von einem Lager zum anderen möglich. In allen Bereichen ist gewährleistet, dass die Daten zur Nachverfolgung zur Verfügung stehen.

• Automatische Zeiterfassung:
Diese Funktion ermöglicht sowohl die Erfassung der Laufzeiten, Ruhezeiten, Wartezeiten und Wartungszeiten für jede einzelne Maschine als auch die Erfassung der Gesamtarbeitszeit pro Maschine.

• Produktoptimierung:
Innerhalb des Dims Advanced Production Trackings zeigen Lampen den aktuellen Status hinsichtlich Geschwindigkeit, Bruttomenge, Nettomenge, Abfallmenge, Fortschritt und Dauer an. Durch ein Ampelsystem mit roten, gelben und grünen Lichtern hat der Maschinenbediener stets einen schnellen Überblick über den Druckstatus und kann bei Bedarf schnell reagieren.

• Job Tickets:
Das Advanced Production Tracking-Instrument stellt kontinuierlich aktuelle Job Tickets bereit. Diese digitalen oder ausgedruckten Job Tickets garantieren, dass sämtliche Mitarbeiter jederzeit und an jedem Ort über aktuelle Informationen verfügen.

• JDF-Zertifizierung:
Die Funktionalität zur Produktverfolgung ist JDF-zertifiziert und kann andere XML-Transaktionen zur Verknüpfung mit herkömmlichen Druckern, Digitaldruckern und Vorstufensoftware benutzen, wodurch Daten zwischen der Produktion und dem gesamten Managementinformationssystem ausgetauscht werden können.

• Unternehmensweite Informationen:
Sämtliche Maschinen können standortunabhängig überwacht werden, wodurch es möglich ist, einen besseren und schnelleren Überblick über das Verhältnis von In- zu Output zu erhalten.

• Verringerte Abfallmengen:
 Die umfassende Kommunikation zwischen Dims Advanced Production Tracking und Dims Scheduling soll garantieren, dass das System stets die effektivste Planung vorschlägt. Das führt letztendlich zu weniger Änderungen und einer deutlichen Abfallreduzierung. Da jede Crew genaue Einblicke in ihre Abfallmengen hat, führt die Bereitstellung dieser Information zudem oftmals zu einem gesunden Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Teams.

• Erkenntnisse über Maschinenstillstand:
Im APT besteht die Möglichkeit, Maschinenbetreiber dazu aufzufordern, bei jedem Zwischenfall, der einen Druckstopp zur Folge hat, Informationen über die Ursache einzugeben. Aus diesen Informationen wird ein Bericht für die technische Abteilung erstellt, wodurch Defekte schnell behoben werden können. Dadurch wird der Maschinenausfall gesenkt und die Produktivität erhöht.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...