Weiterempfehlen Drucken

Directsmile präsentierte Cross Media 5 erstmals auf der Drupa

Lösung für personalisierte Marketing-Kampagnen mit erweiterten Nutzungsmöglichkeiten
 

Die Möglichkeiten zur Erstellung zielgruppenorientierten Marketing-Kampagnen wurden in Directsmile Cross Media 5 erweitert.

Directsmile hat auf der Drupa seine Komplettlösung für personalisierte Print- und Online-Kampagnen namens Cross Media in der Version 5 vorgestellt. Zu den Weiterentwicklungen zählen unter anderem eine neue Assistenzfunktion zur Gestaltung von Webseiten, die zentrale Integration wichtiger Medien in Marketingkampagnen des Endkunden mit nur einem Werkzeug sowie einen dynamischen Online-Dokumentendesigner.

Die Bedienung von Directsmile Cross Media erfordert weder Programmierkenntnisse noch HTML-Codes. Dieser Ansatz zur vereinfachten Bedienung wird nun von einer neuen Assistenzfunktion unterstützt, die dem Nutzer aktive Hilfestellung bei der Gestaltung von Webseiten liefern soll. So weise Cross Media etwa darauf hin, wenn bei der Gestaltung einer neuen Webseite noch letzte Informationen fehlen, zum Beispiel eine hinterlegte Verlinkung.

Zudem ermögliche es Directsmile Cross Media Version 5, dass Anwender mit nur einem Werkzeug alle wichtigen Medien in die Marketing-Kampagnen ihrer Endkunden integrieren können – inklusive mobiler Landingpages, für deren Aufbau spezielle Elemente verfügbar sind. Diese neuen Funktionen schaffen zusätzliche Möglichkeiten, innovative Vertriebs- und Marketingkonzepte umzusetzen. Laut Directsmile können Druckerzeugnisse gezielt mit Online-Medien und nun auch mit mobilen Webseiten verknüpft werden, was die Effektivität von Marketingmaßnahmen steigere. Vertriebsmitarbeiter sollen ihre Mobiltelefone nutzen können, um Kundeninformationen direkt in eine Datenbank einzupflegen oder E-Mails an Kunden auszulösen. Die Kunden wiederum könnten einen QR-Code mit einem Mobiltelefon scannen, um ihre personalisierte Webseite, optimiert für die mobile Darstellung, einzusehen.

„Dynamic Document“, eine weitere Neuheit in Cross Media Version 5, soll das Design der Druckerzeugnisse innerhalb einer Kampagne vereinfachen. Dies kann nun auch online, in der bekannten, browserbasierten Oberfläche stattfinden. Diese Online-Dokumentfunktion erlaube es den Benutzern, ein voll personalisiertes, gelayoutetes Druckdokument ohne weitere externe Software oder ein Layoutprogramm direkt im Browser zu erstellen – mit dem gleichen Werkzeug, das auch die Gestaltung von Webseiten und E-Mailings ermöglicht.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...