Weiterempfehlen Drucken

Crossmedia-Software Directsmile jetzt in Version 6 verfügbar

Medienkanäle zu datengestützten Marketingkampagnen (inklusive Lead Management) verknüpfen
 

Jetzt verfügbar: Version 6 der Crossmedia-Software Directsmile.

Directsmile hat Version 6 seiner Software für crossmediale Marketing-Automation verfügbar gemacht. Das neue Release soll es dem Nutzer ermöglichen, Multichannel-Projekte zu realisieren und maßgeschneiderte Lösungen für das Lead Management aufzusetzen, die direkt an Customer-Relationship-Management-Systeme (CRM) angebunden sind. Zudem enthält Version 6 von Directsmile zusätzliche Web-to-Print-Fähigkeiten, beispielsweise für die Online-Dokumenten-Konfiguration in Echtzeit.

Laut Hersteller haben bisher vor allem Druck- und Marketingdienstleister bei der Realisierung von Dialog-Kampagnen von den Möglichkeiten der Software profitiert. Die neue Version 6 eröffne jetzt auch Chancen für Marketingabteilungen in Unternehmen. So lassen sich nun komplette Lösungen für die Leadgewinnung und das Leadmanagement erstellen. Daten aus CRM-Systemen sollen einfach und direkt für jede beliebige Anwendung genutzt werden können. Durch automatische Synchronisierung bleibt der Datenbestand auf beiden Seiten immer aktuell.

Zu den weiteren Funktionen der neuen Version 6 von Directsmile Cross Media, die seit Januar 2014 weltweit erhältlich ist, zählt die Möglichkeit, Webseiten für Inbound Marketing einzurichten (inklusive Leaderfassung, Lead Scoring, SEO und Content Management). Ebenfalls neu ist der Web2Print Editor für die Gestaltung von Druckdokumenten auf Webseiten direkt durch den Endkunden.

Die neuen Möglichkeiten für Dienstleister und für Marketingabteilungen in Unternehmen, etwas konkreter:

  • Druckdienstleister: Druckdienstleister, die ihre Web-to-Print-Angebote erweitern möchten, profitieren laut Directsmile besonders vom neuen Web2Print Editor, einem HTML-basierten Layout-Tool. Ebenfalls neu sei der Professional Workflow, der dem Nutzer dabei helfen soll, die Druckdaten, die durch Webanwendungen erzeugt wurden, automatisiert weiter zu verteilen.
  • Marketing-Dienstleister: Sie können ihren Kunden nun auch komplette Unternehmenswebsites anbieten, inklusive SEO und Content Management. Dabei sollen statische Inhalte und interaktive Elemente (wie etwa Formulare oder Umfragen) beliebig innerhalb einer datenbankgestützten Website kombiniert werden können. Fortgeschrittene Nutzer hätten zudem die Möglichkeit, die Funktionen ihrer Software noch zu erweitern, indem sie neue Module mit eigenem Programmcode für spezielle Aufgaben erstellen.
  • Marketingabteilungen in Unternehmen: Sie können nun Lösungen für Inbound Marketing und Outbound Marketing aus einem Guss einrichten. CRM-Daten sollen dabei für jede Anwendung genutzt werden können, neu gewonnene Daten fließen automatisch zurück ins CRM-System. Von der Lead-Erfassung auf der Webseite über das Lead Scoring bis hin zu automatisch ausgelösten E-Mails oder Printmailings als Follow-up nach dem Erstkontakt lasse sich alles realisieren, was ein Unternehmen braucht, um mehr Interessenten zu gewinnen und in Kunden zu verwandeln, so der Softwarehersteller.
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...