Weiterempfehlen Drucken

Domino: Digitaler Inkjet-Etikettendruck mit modularen und hybriden Lösungen

Neue Hybrid- und Standalone-Version der digitalen Etikettendruckmaschine N610i auf der Labelexpo Europe 2015 zu sehen
 

Die Besucher des Domino-Standes auf der Labelexpo 2015 sollen auch die neue Hybridversion der digitalen Etikettendruckmaschine N610i erleben können.

Auf der vom 29. September bis 2. Oktober 2015 in Brüssel stattfindenden Fachmesse für Etiketten- und Verpackungs-Produktion will der Digital Printing-Bereich von Domino der Etikettenindustrie seine neuen modularen Inkjet-Lösungen vorstellen. Die Besucher am Stand 9A60 sollen neben zwei digitalen K600i-Drucksystemen die neue Hybridversion der digitalen Etikettendruckmaschine N610i sowie eine Standalone-Version der N610i erleben können, wie Domino aktuell meldet.

Die Siebenfarben-Etikettendruckmaschine N610i ist sowohl als Standalone-Anlage für den Rolle-zu-Rolle-Betrieb als auch als modulare Hybridlösung, integriert in eine ABG Digicon 3 mit Flexodruck-, Lackier- und Stanzmodulen, zu sehen. Philip Easton, Leiter des Geschäftsbereichs Digital Printing Solutions von Domino: „Wir bieten unseren Kunden jetzt die Wahl, das System entweder als digitale Standalone-Anlage zu erwerben oder als Bestandteil einer Hybridmaschine mit Optionen für Flexodruck-Stationen, die bei einem entsprechenden Auftragsmix auch Siebdruck- und Folienmodule umfassen könnten. Aufgrund der Modularität dieser Lösung können Kunden die Maschine später entsprechend neu konfigurieren, um sie an zukünftige, sich wandelnde Anforderungen und neue Aufträge anzupassen“, so Easton weiter.

Am Stand sollen außerdem zwei digitale K600i-Drucksysteme zu sehen sein, die in ein Bahninspektionssystem von Graphimecc integriert sind. Diese drucken zum einen variable Daten mit schwarzer Tinte und zum anderen wird die neue Domino-Lösung für die digitale Folienprägung vorgestellt. Bei dieser Lösung trägt der K600i vor der UV-Lampe und der Laminierstation ein UV-härtendes Additiv auf und erzeugt damit das gewünschte Druckbild. „Im Gegensatz zu manch anderen Inkjet-Systemen, bei denen mit Metallpigmenttinte gedruckt und der Folieneffekt erzielt wird, erreicht Domino mit seiner digitalen Kaltfolienprägung durch die Verwendung echter metallischer Folien ein hochwertigeres Finish“, wie Easton fortfährt. Zudem sollen sich Sicherheitsmerkmale und dekorative Hologramme in der metallischen Folie verwenden lassen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...