Weiterempfehlen Drucken

Domino bringt Palettenetikettierer M220 auf den Markt

Kundenindividuell anpassbare 
Palettenetikettierlösung erweitert M-Serie
 

Der Palettenetikettierer M220 in Aluminium-Ausführung.

Domino, Entwickler und Hersteller von Inkjet-, Laser-, Thermotransferdruckern sowie Etikettendruckspendetechnologien, erweitert sein Etikettendruckspender-Sortiment der M-Serie um den neuen Palettenetikettierer M220. Die Etikettierlösung kann laut Domino so konfiguriert werden, dass sie verschiedene Anforderungsprofile erfüllen und die Etikettiervorschriften innerhalb verschiedener Verpackungslinien abdecken soll.

Zur Ausstattung des M220 gehört unter anderem ein neuer Applikatorkopf, der um 180 Grad gedreht werden kann, so dass die Etiketten je nach Kundenanforderung und Layout der Produktionslinie auf bis zu zwei einander angrenzenden Seiten der Palette aufgebracht werden können. Dieses Leistungsmerkmal verkürzt laut Domino die Durchlaufzeiten und soll auch eine hohe Flexibilität gewährleisten. 

Der M220 ist mit Aluminium- oder Edelstahlgehäuse erhältlich. Optional gibt es für beide Versionen einen Kontroll-Scanner sowie ein Klimagerät.

Peter Lister, Produktmanager für den Bereich Sekundärverpackungen bei Domino, verweist auf den nachhaltigen Nutzen des Systems: „Der Palettenetikettierer wurde so dimensioniert, dass er auf eine Euro-Palette passt. Damit sorgen wir für einen platzsparenden Transport, wodurch die Versandkosten reduziert und der Kohlenstoffausstoß in der Prozesskette gesenkt wird.“

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...