Weiterempfehlen Drucken

Druck + Form 2002: Heidelberg zeigt Drucklösungen im A3-Format

Für kleine und mittlere Druckereien

Heidelberger Druckmaschinen präsentiert auf der Druck + Form, die vom 6. bis zum 9. November 2002 in Sinsheim stattfindet, Anwendungen für den Akzidenz- und Schnelldruck, die speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Druckereien zugeschnitten sind.
Eine komplette Lösung von der Vorstufe über Druck bis zur Weiterverarbeitung ist in der Druckstraße 4 zu sehen. Herzstück ist die Speedmaster SM 52, die live auf der Messe produziert. Die Maschine im Format 35 x 50 cm, die mit sechs Farben arbeitet und über ein Inline-Lackierwerk verfügt, richtet sich an Akzidenzdruckereien. In der Speedmaster SM 52 ist die Trocknerkombination Dry Star 2000 integriert, die eine schnelle Weiterverarbeitung ermöglicht. Konstante Farbqualität erreicht der Drucker laut Heidelberg mit Axis Control, das spektralfotometrische Farbmessung und Online-Farbregelung vornimmt. Das Werkzeug ist im Maschinenleitstand CP 2000 Center integriert. Die Druckplatten belichtet das CtP-Gerät Prosetter 74, das mit dem neuen automatischen Plattenwechsler ausgestattet ist und einen höheren Durchsatz bietet. Der Innentrommelbelichter arbeitet mit violetter Lasertechnologie. Fertiggestellt werden die Produkte mit der Polar Schneideanlage P 92 ED und der Falzmaschine Stahlfolder TD 52. Alle Arbeitsprozesse - von der Vorstufe bis zum Schneiden und Falzen sind über die Prinect-Workflow-Module vernetzt.
Höhepunkt am Heidelberg-Stand ist das »Prinect Printready System«, eine neue Vorstufen-Workflowlösung, die erst vor kurzem auf der Fachmesse Graph Expo in Chicago gezeigt wurde (publish.de berichete: Prinect Printready. Am Stand wird auf den A3-Maschinen Quickmaster QM 46-Zweifarben, der GTO 52-Vierfarben mit Wendung sowie der neuen Quickmaster DI 46-4 Pro gedruckt.
Überdies zu sehen ist die Direct-Imaging Maschine Quickmaster DI Pro für das A3-Format. Sie bietet laut Hersteller gesteigerte Qualität, höhere Flexibilität bei der Format- und Bedruckstoffauswahl und mit dem CP2000 Center ein bedienerfreundliches Konzept. Neu ist auch der optimierte und wirtschaftliche Plattenverbrauch durch formatabhängiges Spulen. Abgerundet wird das Ausstellungsprogramm durch den Klebebinder Bindexpert und der Zusammentragmaschine Stitchexpert mit integriertem Heft-, Falz- und Schneideaggregat.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon steigt mit der Panther-Technologie und der PX3000 in den UV-Inkjet ein

UV-Inkjet-Etikettendrucksystem Xeikon PX3000 feiert auf dem Xeikon Café seine Premiere

Gepard trifft auf Panther: Nachdem Xeikon vor zweieinhalb Jahren seine Toner-basierte Technologie "Cheetah" (Englisch für Gepard) vorgestellt hat, folgt nun der Einstieg in den Inkjetdruck. "Panther" heißt die im Rahmen des Xeikon Cafés vorgestellte neue Technologie, die erstmals in der neuen PX3000 zum Einsatz kommt. Das UV-Inkjetdrucksystem ist speziell für die Etikettenproduktion entwickelt worden und ergänzt im Etikettendruck-Portfolio des Herstellers die Trockentonersysteme der Xeikon-3000-Serie sowie der Xeikon CX3.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...