Weiterempfehlen Drucken

Drucken auf Keramik: EFI stellt die Cretaprint C3 vor

Digitaldruckmaschine für Keramikprodukte mit speziellem Fiery Pro Server
 

EFI hat das Drucksystem EFI Cretaprint C3 mit dem Fiery Pro Server für Cretaprint, einem digitalen Frontend für den wachsenden Keramikdruckmarkt, vorgestellt.

EFI hat das Drucksystem EFI Cretaprint C3 mit dem Fiery Pro Server für Cretaprint, einem digitalen Frontend für den wachsenden Keramikdruckmarkt, vorgestellt. Die Universal-Digitaldruckmaschine für Keramikprodukte wurde Ende September erstmals auf der Fachmesse "Tecnargilla" im italienischen Rimini vorgestellt. Erst im Januar hatte EFI den spanischen Hersteller von Digitaldruckmaschinen für Keramikprodukte übernommen.

"Das ist die dritte Generation von digitalen Keramikdrucksystemen von Cretaprint", erklärt Ghilad Dziesietnik, Chief Technology Officer bei EFI. "Auf dem Fliesen-Druckmarkt ist ein rasanter Übergang zur Digitaltechnologie zu verzeichnen."

Die Cretaprint C3 besitzt ein kompaktes Gestell, das bis zu acht Druckbalken aufnehmen kann, die aufgrund einer neuen Schiebevorrichtung einfach zu erreichen sind und einzeln für den Druck und spezielle Dekorationseffekte eingerichtet werden können. Das flexible Universalsystem bietet nach Aussage des Herstellers mehr als 1.000 kundenspezifisch anpassbare Einstellungen, die von der Druckbreite und Geschwindigkeit bis zur Druckrichtung und zum Tintenauftrag reichen. Zudem erlaube sie, auf der gleichen Maschine mit unterschiedlichen Druckköpfen zu arbeiten. So sollen einige Druckköpfe für das Drucken und die anderen mit einer stärkeren Deckkraft zum Aufbringen von Spezialdekoren verwendet werden können. Mit ihrem kompakten Design und der kleinen Grundfläche lasse sich die Druckmaschine problemlos in vorhandene Fliesenproduktionslinien einbinden.

Die EFI Cretaprint C3 wird mit dem optionalen Fiery Pro Server, eine Farbmanagementlösung speziell für den Keramikmarkt, geliefert. Er soll neue Maßstäbe für den Entwurfs- und Produktionsprozess von Farben beim Keramikdruck setzen, indem er vorhersagbare, kontrollierbare und automatische Ergebnisse ermögliche. Der Fiery-Keramik-Workflow schließe darüber hinaus die Lücke zwischen dem Produktions- und dem Geschäftsmanagement von Keramik-Druckumgebungen. Der Workflow soll den Ausschuss verringern, die Produktivität erhöhen und Rentabilität steigern.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...