Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Nötzold investiert in die Sammelheftung

Weltweit erster verkaufter Stitchliner Mark III nimmt die Produktion auf
 

Blumen zum geglückten Produktionsstart: Ehepaar Hantschel mit Roland Stoeber und Rhaidar Horn von Horizon.

Der weltweit erste verkaufte Stitchliner Mark III von Horizon wurde am 1. Juni bei der Druckerei Nötzold in Oberfranken installiert. Das System war erstmals im November bei den Horizon Finishing Days in Quickborn vorgestellt worden.

Peter Hantschel, seit 2009 Inhaber der Druckerei Nötzold in Neustadt bei Coburg, entschied sich bei der Weltpremiere im November als erster für den neuen Sammelhefter Stitchliner Mark III. Damit wurde die erste Maschine in Europa jetzt unter der Leitung von Horizon-Produktleiter Rhaidar Horn in Oberfranken aufgebaut und in Betrieb genommen.

Nach eigenen Angaben bietet die Druckerei Nötzold ihren Kunden handwerkliche Qualität in Verbindung mit moderner Technik – seit über 50 Jahren. Dabei arbeite das Unternehmen schon lange mit Aggregaten von Horizon. „Der Stitchliner Mark III kam für uns genau zum richtigen Zeitpunkt, weil wir bei der Produktion rückstichgehefteter Broschüren schneller und effizienter werden wollten", erklärt Hantschel. Entscheidendes Argument sei neben dem neuen A4-Querformat vor allem der Automationsgrad und die Maschinenbauqualität gewesen.

Von Horizon nutzt die Druckerei Nötzold bereits eine Broschürenproduktionsstraße mit SPF-200L sowie eine Falzmaschine AF-406A mit zweitem Falzwerk T-406A und den Klebebinder BQ-270. Da Horizon ein einheitlich gestaltetes Bedienkonzept habe, ließen sich Erfahrungen mit Falzmaschine und Klebebinder direkt auf den Stitchliner Mark III übertragen. Zudem lobt Hantschel, dass die Maschine bereits einen Tag nach der Installation einwandfrei produziert habe. Dies sei alles andere als alltäglich. Angesichts einer steigenden Anzahl zeitkritischer Aufträge sei für die Druckerei Nötzold die technische Stabilität der Produktionsanlagen für die Wirtschaftlichkeit ebenso wichtig wie kurze Rüstzeiten und Flexibilität.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

IST Metz mit UV-LED-Handgerät und LED-Booster auf der Inprint

XT8-Unterstützungstechnologien Steadycool und Varicool beim LED-Booster für die Wasser- bzw. Luftkühlung

Die Inprint zeigt Technologien und Maschinen sowie Zubehör und Dienstleistungen für den industriellen Druck auf Metall, Kunststoff, Textil, Glas, Keramik, Holz und anderen Oberflächen. Auf der vom 14. bis 16. November in München stattfindenden Inprint 2017 präsentiert der UV-Spezialist IST Metz GmbH mit der Tochterfirma ITL in Halle A6 (Stand 613) Produktneuheiten sowie Standard- und LED-Aggregate zur Aushärtung von industriellen Beschichtungen mittels UV-Licht. ITL hat sich auf Produkte für den Digitaldruck spezialisiert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...