Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Vogl: Erweiterter Farbraum durch den „High Gamut Workflow“

Spezialist für Naturpapiere produziert auf KBA-Rapida 106 mit Lack und hochreaktiven UV-Farben im Premium-Segment
 

Ein herausragendes Druckprodukt: Ralf Vogl zeigt das Bid Book für die Fußballweltmeisterschaft in Katar.

Bei der Druckerei Vogl erfolgte die Produktion auf Naturpapieren bisher mit einer Rapida 105 universal mit hoch pigmentierten Aniva-Farben. Mit dem Umzug von München in eine moderne Halle am Stadtrand von Zorneding (Großraum München) stand auch der Kauf einer neuen Bogenoffsetmaschine im 3b-Format auf der Agenda. Die Neue ist eine Fünffarben-Rapida 106 mit Lackturm und HR-UV-Ausstattung.

Der Druck mit dem hochreaktiven UV-System (HR-UV) eignet sich in besonderem Maße für Naturpapiere. Dabei steht Inhaber Ralf Vogl eine breite Palette an Sonderfarben zur Verfügung. Die braucht er auch, denn über zehn Prozent der Produktion erfolgt mit Sonderfarben. Darüber hinaus kommt das fünfte Werk für Veredelungen zum Einsatz.

Genutzt wird der im Haus eigens für das hochreaktive UV entwickelte „High Gamut Workflow“, der den Farbraum gegenüber dem PSO-Standard (ISO 12647) deutlich erweitert. Daneben hat das Unternehmen (25 Mitarbeiter) in umfangreichen Tests und jahrelanger Erfahrung ICC-Profile entwickelt, die auf die unterschiedliche Saugkraft der Papiere abgestimmt sind. So erzielt Vogl beim Druck auf Naturpapiere Ergebnisse, die in Zeichnung, Farbwelt und Sättigung mit denen auf gestrichene Papiere nahezu identisch sind. Oder anders herum, das Ergebnis, das ein Auftraggeber auf Bilderdruckpapier erwartet, soll er auch auf Naturpapier bekommen. 

Heute ist Vogl der einzige Druckbetrieb im Großraum München, der schwerpunktmäßig mit dem nicht alltäglichen Bedruckstoff umgeht. Die durchschnittlichen Auflagenhöhen liegen zwischen 2.000 und 3.000 Bogen. Viele Einzelaufträge mit ein bis vier Formen sind zu produzieren. Und die Fortdruckleistung liegt bei max. 18.000 Bogen/h.

Hinsichtlich der UV-Trocknung ist das Unternehmen flexibel. Die Trockner lassen sich auftragsabhängig zwischen Auslageverlängerung und den einzelnen Druckwerken wechseln. Je nachdem, wo sie gebraucht werden. Zudem bringt das UV-Verfahren mit sich, dass nicht mehr gepudert werden muss. Daraus folgen längere Zyklen beim Gummituchwaschen sowie ein geringerer Reinigungs- und Wartungsaufwand. Beim Widerdruck im zweiten Druckgang baut sich kein Puder mehr im ersten Werk auf.

Daneben ist die Rapida 106 für den Foliendruck ausgestattet, denn Vogl will künftig den Folienmarkt bedienen und auch Lentikularfolien bedrucken. Generell werden anspruchsvolle Drucksachen, zum Beispiel für Kunden wie BMW, Porsche, Moët Hennessy etc., produziert und veredelt. Einer der außergewöhnlicheren Aufträge mit hohem Veredelungsgrad ist beispielsweise das Bid Book – das offizielle Bewerbungsdokument für die Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar: mit Echtleder bezogene Box, Echtleder-Umschlag mit Tiefprägung, eingearbeitetes Metallschild, eingearbeitetes CD-Fach auf der 2. Umschlagseite, 750 Inhaltsseiten bei einer Auflagenhöhe von nur 250 Stück im Bogenoffset produziert. Zur Druckabnahme kamen offizielle Gäste aus dem Emirat ins Unternehmen.

Alle hoch spezialisierten Prozesse, die im Druckunternehmen nicht ausgeführt werden können, gibt Ralf Vogl an Partnerbetriebe.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...