Weiterempfehlen Drucken

Druckhaus Kaufmann produziert mit neuer KBA Rapida 106

Maschine arbeitet fünf Farbwerken, Lackturm und Auslageverlängerung
 

Das Druckhaus Kaufmann hat in eine neue Fünffarben-Rapida 106 mit Lack investiert.

Das Druckhaus Kaufmann im badischen Lahr, Spezialist für Rollen- und Bogenoffsetdruck, hat in eine neue Bogenoffsetmaschine Rapida 106 des Herstellers Koenig & Bauer AG (KBA) investiert. Die Maschine mit fünf Farbwerken, Lackturm und Auslageverlängerung produziert bis zu 20.000 Bogen/h und ersetzt zwei ältere Bogenoffsetmaschinen des Druckhauses.

Pro Schicht sind im Druckhaus Kaufmann bei durchschnittlichen Auflagenhöhen von 50.000 Exemplaren lediglich ein bis zwei Jobwechsel erforderlich. Deshalb komme es bei der Ausstattung der Rapida 106 für das Druckhaus Kaufmann weniger auf kurze Rüstzeiten, sondern eher auf hohe Fortdruckleistungen und andere Features an. Die georderte Rapida 106 verfügt über eine ziehmarkenfreie Anlage mit Drive-Tronic-Technik, einen vollautomatischen Plattenwechsler, eine Clean-Tronic-Wascheinrichtung und Registermessung sowie KBA-Leitstandtechnik für Maschine und Peripherie.  

Die KBA Rapida 106 ist im Druckhaus Kaufmann zu etwa 80 Prozent in der Umschlagproduktion im Einsatz. Die weiteren 20 Prozent der Rapida-106-Produktion entfallen laut Druckhaus auf Bogen-Objekte in Kombination mit der Rollenproduktion. Denn der Bogenoffsetdruck ergänze vorwiegend das Rollenoffsetgeschäft des Unternehmens mit Schwerpunkt Katalog- und Zeitschriftenproduktion.

Damit die gedruckten Umschläge gut aussehen, sei der Lackauftrag entscheidend, heißt es weiter. Glänzender, halbmatter und matter Dispersionslack kommt an der Rapida 106 im Inline-Prozess zum Einsatz. Während bei deutschen Titeln der Trend zu mattveredelten Produkten anhalte, seien in Frankreich vor allem hochglänzende Titel gefragt, so das Druckhaus. Etwa 20 Prozent der Produktion bei Kaufmann ist für den Export in die nahen Nachbarländer Frankreich und Schweiz bestimmt.  

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...