Weiterempfehlen Drucken

Druckverwaltungs-Software

Direct Print 2.0 von Danka Deutschland

Danka Deutschland stellt mit Internet Direct Print 2.0 eine stark erweiterte Version seiner Druckverwaltungs-Software vor. Direct Print leitet Druckaufträge weiter, die per Internet, Intranet oder Extranet mit Druck- und Reprografie Dienstleistern abgewickelt werden und organisiert sie. Die Version 2.0 stellt zusätzlich eine komfortable Internet-Dokumenten-Bibliothek zur Verfügung, die wie ein Web-Portal einsetzbar sind. Die Software wird auf einem Windows NT-Server beim Dienstleister installiert und ermöglicht registrierten Auftraggebern, von einer beliebigen Software-Plattform aus dialoggestützt alle notwendigen Druckdaten und Auftrags-Informationen an den Dienstleister zu senden. Sie kann sowohl als eigenständiges Produkt als auch innerhalb der Danka Infostream-Produktfamilie eingesetzt werden. Danka Internet Direct Print 2.0 ist ab sofort lieferbar. Eine Linux-/Unix-Version wird ab Herbst 2001 zur Verfügung stehen.
Der Kunde kann auf dem Web-Server des Dienstleisters eine Dokumenten-Bibliothek anlegen und selbst verwalten – wahlweise mit oder ohne Bildvorschau. So muss er häufiger gebrauchte Druck- oder Plotdateien nur ein einziges Mal zum Dienstleister übertragen. Sielassen sich zur Verkürzung der Übertragungszeit während des Sendens automatisch komprimieren. Für die eigentlichen Druckaufträge werden später nur noch kompakte Job Tickets an den Dienstleister gesendet. Der Kunde oder Auftraggeber benötigt außer seinem üblichen Web-Browser keine weitere Software auf seinem Rechner. Er kann auf seine Bibliothek via Internet passwortgeschützt zugreifen wie auf eine eigene Festplatte. Auch kann er selbst verschiedene Zugriffsrechte für seine Mitarbeiter vergeben. Der Dienstleister stellt seinen Kunden auf dem Web- Server die Speicherkapazität für Dokumente sowie die Funktionalität von Direct Print 2.0 zur Verfügung. Er erhält mit jedem Druckauftrag, möglich sind sowohl Einzel- als auch Sammel-Aufträge – die für den Druck nötigen Daten geliefert. Dabei lassen sich komplexe Offset Druckaufträge mit zahlreichen Positionen und mehreren Druckdateien ebenso übersichtlich verwalten wie einfache Schwarz-Eindrucke in vorgefertigte Visitenkarten oder Briefbögen. In einem filterbaren Logbuch werden die Druckaufträge festgehalten.
Optional prüfen Software-Module die eingehenden Druckjobs auf Konsistenz, auch können die zur Abrechnung relevanten Job-Ticket-Informationen direkt an einen installierten Danka Infostream 2000 Printmanager übergeben und weiterbearbeitet werden. Auf Wunsch lassen sich Layout, Bedieneroberfläche und Formulare der Software dem eigenen Auftritt anpassen und beispielsweise mit dem eigenen Firmenlogo und den gewohnten Unternehmens-Farben versehen.

Danka Deutschland http://www.danka.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Canon bringt Varioprint i200 im Juni 2017 auf den Markt

Inkjet-Bogendrucksystem und „kleine Schwester“ der i300 soll Produktivitäts-Lücke im Canon-Produktportfolio schließen

Canon erweitert seine Varioprint i-Serie um die Varioprint i200 – ein Inkjet-Bogendrucksystem mit einer maximalen Druckgeschwindigkeit von 200 DIN-A4-Seiten pro Minute. Die i200 ist die „kleine Schwester“ der im Februar 2015 vorgestellten Varioprint i300 und soll bei Canon das Volumenband zwischen dem tonerbasierten Vollfarb-Bogendrucksystem Imagepress C10000VP (100 Seiten/min.) und der Varioprint i300 (300 Seiten/min.) schließen. Für die i200 zur Verfügung steht ebenfalls der neue Prismasync Controller (v5).

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...