Weiterempfehlen Drucken

Druckvorstufen-Workflow: Esko führt Automation Engine 12 ein

Dynamischer Workflow integriert Odystar, Nexus und Backstage
 

Die Automation Engine 12 von Esko bietet die Workflow-Automatisierung für Aufträge an, die verschiedene Druckverfahren kombinieren. Der obere Teil des Bildes zeigt das Einrichten eines hybriden Druckauftrags, der untere Teil das Einrichten eines hybriden Workflows.

Auf der Drupa hat Esko die Automation Engine 12 erstmals vorgestellt – nun gibt der Hersteller weitere Einzelheiten dazu bekannt. Die Automation Engine 12 führt die drei Vorläuferanwendungen Backstage, Nexus und Odystar zu einer einheitlichen Plattforma zusammen und ist als Hauptbestandteil in die Software Suite für die Verpackungs-, Etiketten-, Schilder- und Display-Industrie integriert. Die Lösung bietet laut Hersteller eine umfangreiche Workflow-Automatisierung für Aufträge, die verschiedene Druckverfahren kombinieren.

Kunden, die mit den genannten Servern arbeiten, können, so Esko, ein Upgrade auf die Automation Engine 12 ausführen und somit das skalierbare, datenbankgestützte System nutzen und trotzdem ihre vorhandenen Workflows weiter nutzen.

Dank der Workflow-Automatisierung für Auträge, die verschiedene Druckverfahren kombinieren, werde erstmals eine "lückenlose Automatisierung komplexer Verpackungsdruckaufträge" möglich. Parameter wie Trapping, Preflight und Verzerrung sind vom eingesetzten Druckverfahren abhängig. Mit der Automation Engine 12 sei es nun möglich, jedem Farbauszug in der Datei bei Bedarf einen eigenen Druckprozess zuzuordnen.

Die Automation Engine 12 besitzt folgende neue Leistungsmerkmale:

  • Automatisches Erstellen nativer Grafikdateien durch umfangreiche Script-Unterstützung für Adobe-Anwendungen, wie Illustrator, Photoshop und InDesign, sowie Tools von Drittanbietern wie Alwan
  • Nahtlose Synchronisation von Geschäftsprozessen und Produktionsabläufen durch die verbesserte Integration zwischen der Automation Engine und der Verpackungsmanagement-Lösung Web-Center. Darüber hinaus wurde die Einbindung in Geräte wie die CtP-Plattenbelichter der Produktreihe CDI für den Flexodruck von Esko optimiert
  • Lückenlose Nachverfolgbarkeit der Plattenbelichtung: Eine eindeutige Plattenkennung soll die umfassende Kontrolle der Platten auf dem Weg zur Druckmaschine sichern, um zu gewährleisten, dass die richtige Platte bei Bedarf neu bebildert wird
  • Der Viewer wurde verbessert und ist jetzt ein vollwertiges Qualitätskontrollwerkzeug. Zusätzliche Viewer-Filter ermöglichen laut Esko die Anzeige der Simulation von Punktübergängen, Flexoplatten, Flexodruck, Passerfehlern sowie des gesamten Farbauftrags
  • Die überarbeitete, webbasierte Verwaltung erlaubt die ferngesteuerte Überwachung und Intervention.

 
Die Software verbindet nach Aussage von Esko interaktive Anwendungen, RIPs und Webtools zu einer kompakten Lösung. Kunden können die Automation Engine 12 auch als Einzelprodukt erwerben.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...