Weiterempfehlen Drucken

Drupa-Ticker: KBA – Drei Partnerschaften mit Digitaldruckmaschinen-Herstellern

Neuausrichtung eines klassischen Offsetdruckmaschinen-Herstellers: Die Drupa 2016 macht die starken digitalen Ambitionen der Koenig & Bauer-Gruppe deutlich
 

Auf der Drupa-2016-Pressekonferenz (v.l.): Claus Bolza-Schünemann (KBA-Vorstandsvorsitzender), Christoph Müller (Geschäftsführer bei KBA-Digital & Web), Ralf Sammeck (Geschäftsführer von KBA-Sheetfed Solutions) und KBA-Marketingdirektor Klaus Schmidt.

KBA fokussiert sich auf Wachstumsmärkte wie den Digital-, den Verpackungs- und den industriellen Funktionsdruck. Diese strategische Ausrichtung spiegelt sich auch beim Messeauftritt der im vergangenen Jahr neu formierten Koenig & Bauer-Gruppe (KBA) zur Drupa 2016 wider. Dass KBA sein schon breit aufgestelltes Verpackungsproduktions-Portfolio weiter ausbauen will, wurde wenige Tage vor Messebeginn durch zwei Meldungen untermauert: Zum einen will KBA den spanischen Stanzmaschinenhersteller Iberica AG S.A. von der italienischen Cerutti-Gruppe übernehmen, zum anderen arbeitet KBA-Sheetfed mit der amerikanischen Xerox Corporation bei der Entwicklung der digitalen B1-Bogenmaschine KBA Varijet 106 Powered by Xerox für den Faltschachteldruck zusammen.

Die ganz frische Partnerschaft mit Xerox ist neben der Kooperation von KBA-Digital & Web in Würzburg mit dem global tätigen Druckkonzern R.R. Donnelley bei den eigenen Rotajet-Baureihen und mit HP bei der Inkjet-Rotation HP T1100S Pagewide Web Press für den Wellpappenmarkt nun bereits die dritte Partnerschaft von KBA mit einem amerikanischen Großkonzern im Zukunftsmarkt Digitaldruck.

Flexo-, Offset-, Inkjet- und Laserdruck auf 3.000 m²

Am traditionellen Standort in Halle 16 zeigt der Aussteller vier Rapida-Bogenoffsetmaschinen vom Halb- bis zum Großformat, die Rotationsstanze Rapida 106 RDC, die neu entwickelte High-Volume-Digitaldruck-Generation Rotajet L in flexibler Modulbauweise, die für alle im flexiblen Verpackungsdruck üblichen Flexo-Verfahren geeignete CI-Rotation Neo XD LR von KBA-Flexotecnica, ein Laserkennzeichnungs- und Vereinzelungssystem von KBA-Metronic und Lösungen im Bereich Service, Workflow und KBA 4.0.

In der Pressekonferenz am ersten Messetag wies der Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann auf die Aktivitäten der auf der Drupa nur mit Druckexponaten vertretenen Tochtergesellschaften KBA-Metalprint und KBA-Kammann in den Verpackungssegmenten Blech- und Glaskörper-Direktdruck hin. Bolza-Schünemann: „Der weltweite Verpackungsmarkt wächst durch steigenden Wohlstand, wachsende Hygienevorschriften und den Online-Handel mit durchschnittlich 4 % pro Jahr schneller als die Weltbevölkerung und das weltweite Sozialprodukt. Am schnellsten wachsen nach einer Pira-Studie flexible Verpackungen (+4,4 %), Wellpappe (+4,3 %), starre Kunststoffe (+3,8 %), Glas (+3,3 %) und Metall (+2,5 %). In allen sechs Teilmärkten sind KBA-Unternehmen präsent“, so Bolza-Schünemann. Im Faltschachteldruck, Glas- und Metalldruck sei man sogar führend.

Laut Bolza-Schünemann sehe KBA in allen Verpackungssegmenten Wachstumschancen. Besonders im flexiblen Verpackungsdruck, in den KBA erst vor zweieinhalb Jahren eingestiegen ist, will man den Marktanteil deutlich steigern. Im Glas- und Kennzeichnungsdruck sieht das Unternehmen vor allem Möglichkeiten in China und Fernost, dem Hauptwachstumsmarkt für Verpackungen jeglicher Art. Im Faltschachtelmarkt erwartet Ralf Sammeck, Geschäftsführer von KBA-Sheetfed Solutions, angesichts der weitgehend identischen Kundenklientel Synergieeffekte durch den Einstieg in die Druckweiterverarbeitung. Auch die Rückkehr in den großen Bogen-Flexomarkt für den Wellpappendruck, in dem KBA schon vor gut zehn Jahren mit der im damaligen US-Werk gebauten Corrugraph tätig war, schließt der Druckmaschinenhersteller nicht aus.

Zur Unterstützung der Wachstumsziele kündigte Ralf Sammeck das durchgängige Management des globalen Vertriebsnetzes für alle Konzernbereiche, die gezielte Expansion in Asien, Lateinamerika und Afrika, die stärkere Nutzung des Service-Potenzials der installierten Maschinenbasis und die Erweiterung des Serviceangebots im Rahmen von KBA 4.0. an.

High-Volume-Digitaldruck für viele Märkte bei Bogen und Rolle

Gleichzeitige Investitionen in analoge und digitale Drucklösungen und die Adressierung etablierter und neuer Märkte mit beiden Verfahren sind für KBA kein Widerspruch. Das zeigte der drupa-Auftritt mit neuen und weiterentwickelten Maschinen aus beiden Welten, darunter die Achtfarben-Rapida 106 mit Lackwerk im LED-UV-Druck und die Rapida 145 mit Doppelstapel-Auslage, mit über 32 m Länge und bis zu 18.000 Bogen/h die größte Bogenmaschine der Messe. „Die früheren Diskussionen um die Stärken und Schwächen beider Technologien sind Vergangenheit. Am Ende entscheiden das Geschäftsmodell, die Auftragsstruktur, die Qualitäts- und Veredelungsanforderungen und besonders die Wirtschaftlichkeit über das am besten geeignete Verfahren“, so Ralf Sammeck weiter. Er geht davon aus, dass der Faltschachteldruck auch in den nächsten Jahren vom Bogenoffsetverfahren dominiert wird, die Faltschachteldrucker aber eine geeignete digitale Ergänzung für Kleinstauflagen, Testverpackungen, eine stärkere regionale oder saisonale Differenzierung, Print on Demand mit dem Ziel geringerer Lagerkosten oder individuellerer Verpackungen suchen.

KBA Varijet 106 Powered by Xerox für Faltschachteldrucker

Hier kommt die neue von Xerox und KBA vorgestellte KBA Varijet 106 Powered by Xerox ins Spiel. Das System ist für individuelle Anforderungen flexibel konfigurierbar mit bis zu sieben Farben erhältlich. Die Druckleistung im B1-Format wird mit bis zu 4.500 Bogen/h bei einer Druckauflösung von 1.440 dpi angegeben. Hier sind verschiedene Veredelungsmöglichkeiten erhältlch, außerdem lasse sich das Sysytem in bestehende Offset-Workflows und KBA Remote-Maintenance integrieren. Das Konzept der bereits real existierenden Anlage wird auf der Drupa in einem eigenen Theater per Video vorgestellt. Nach Abschluss der Entwicklung und der notwendigen Testphase soll die digitale Bogenmaschine der Fachwelt im Druck bei einem Open House im Werk Radebeul zusammen mit weiteren KBA-Digitaldrucklösungen für andere Märkte vorgestellt werden und im Laufe des Jahres 2017 lieferbar sein.

Digital & Web: Wachstumschancen im Digitaldruck?

Wie Christoph Müller, Geschäftsführer bei KBA-Digital & Web, berichtete, habe der amerikanische Technologiekonzern HP fünf Anlagen HP T1100S mit der für den High-Volume-Inkjetdruck außergewöhnlichen Papierbahnbreite von 2,8 m bei KBA Digital & Web bestellt. Interessierte Kunden wurden von HP parallel zur Drupa am 2. und 7. Juni zu Druckvorführungen ins Würzburger KBA-Stammwerk eingeladen.

KBA-Digital & Web baut weiterhin Rollenoffsetanlagen für den Akzidenz- und Zeitungsdruck und hat kurz vor der Messe aus diesem stark geschrumpften Markt wieder einige Aufträge vom Mittelrhein-Verlag in Koblenz (Commander CT 6/2) und von B&K Offsetdruck in Ottersweier (Akzidenzrolle C16) gemeldet. Bei Zeitungsrotationen der mittleren und oberen Leistungsklasse sei KBA weiterhin Marktführer, Wachstumschancen sieht man aber in erster Linie im Digitaldruck, in für KBA neuen industriellen Märkten wie dem Dekordruck und im Ausbau der Serviceleistungen für eigene Rollendruckanlagen und solche anderer Hersteller. 

Die Rotajet-VL-Serie mit Papierbahnbreiten bis 2,25 m wird als 4/0-Maschine für industrielle Anwendungen wie den Dekordruck eingesetzt. Die zur Messe erstmals im Druck vorgestellte neue Rotajet L mit Papierbahnbreiten von 77 bis 138 cm spricht in 4/4-Konfiguration in erster Linie etablierte Digitaldruckmärkte für Bücher, Mailings oder Publikationen unterschiedlichster Art an, kann aber in 4/0-Konfiguration auch in anderen industriellen Märkten eingesetzt werden. Die Modulbauweise erlaubt 42 unterschiedliche Konfigurationen. Die gezeigte Rotajet 77 in 4/0-Konfiguration mit neuer Kopftechnik schafft bis 1.200 dpi (native) auf unterschiedlichsten Materialien, darunter auch gestrichene Offsetpapiere.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...