Weiterempfehlen Drucken

Drupa-Ticker: Konica Minolta nimmt Industriedruckmarkt ins Visier

Prototyp einer UV-Inkjet-Digitaldruckmaschine für das B1-Format vorgestellt
 

v.l. Edmond Abergel (CEO MGI), Shoei Yamana (CEO Konica Minolta), Toshitaka Uemura (General Manager Konica Minolta), Indy Nakagawa (Konica Minolta Business Solutions Europe), Tom Taiko (Konica Minolta Business Solutions USA) und Katsuaki Komatsu (Group Executive Konica Minolta)

Konica Minolta konzentriert sich in Zukunft verstärkt auf industrielle Anwendungen wie den Etiketten- und Verpackungsdruck, das machte CEO Shoei Yamana bei der Pressekonferenz auf der Drupa deutlich. Im Mittelpunkt stehen dabei besonders die Accurio-Jet KM-1, eine UV-Inkjet-Bogendruckmaschine im B2-plus-Format und die Accurio-Jet KM-C für das B1-Format, von der ein Prototyp gezeigt wurde.

Konica Minolta konzentriert sich in Zukunft verstärkt auf industrielle Anwendungen wie den Etiketten- und Verpackungsdruck, das machte CEO Shoei Yamana bei der Pressekonferenz auf der Drupa deutlich. Im Mittelpunkt stehen dabei besonders die Accurio-Jet KM-1, eine UV-Inkjet-Bogendruckmaschine im B2-plus-Format und die Accurio-Jet KM-C für das B1-Format, von der ein Prototyp gezeigt wurde.

Ein System der neuen einheitlichen Marke Accurio (print.de berichtete), die Konica Minolta für alle Inkjet-Digitaldruckmaschinen und digitalen Workflow-Lösungen verwendet, wird bei der Drupa auf dem Markt eingeführt: die UV-Inkjet-Bogendruckmaschine Accurio-Jet KM-1 wird am Messestand in Kombination mit dem Lackiersystem Jetvarnish von MGI vorgeführt.

Das Jetvarnish-System von MGI ist am Messestand zudem in den Fertigungsprozess  zur Visitenkartenproduktion eingebunden, um Möglichkeiten für Spotlackierungen und Inline-Folierung bei Visitenkarten aus der Bizhub Press C1070 von Konica Minolta zu zeigen.

Außerdem präsentiert Konica Minolta in Düsseldorf einen Prototyp für UV-Inkjet-Technologie „der nächsten Generation“. Die Accurio-Jet KM-C ist eine UV-Inkjet-Digitaldruckmaschine für das B1-Format mit Auslegung auf den Akzidenz- und Verpackungsdruck. Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich dabei um das erste Drucksystem, das komplett von Konica Minolta entwickelt wurde.

Zur Anwendung kam dabei auch die Technologie der KM-1 – nach Herstellerangaben lässt sich dadurch eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi erzielen. Weitere Vorteile seien die ausgezeichnete Farbstabilität, der Inline-Sensor und die Bildkorrektur, sowie die Möglichkeit ein breites Spektrum von Papiersubstraten ohne Vorbeschichtung zu bedrucken. Basis der KM-C ist eine von Konica Minolta konstruierte Flachbett-Bogenzufuhr, durch die sich Materialien wie Pappe und Mikrowellpappe leicht verarbeiten lassen sollen. Wie der Hersteller angibt, werden Papierstärken zwischen 0,3 und 1,2 Millimeter unterstützt. Die Druckmaschine soll pro Stunde bis zu 2.200 B1-Bogen mit einer Größe von maximal 760 x 1.060 Millimeter bedrucken können.

„Mit Produkten wie der Accurio-Jet KM-1 sowie der KM-C-Technologiedemonstration zeigen wir, dass für zukunftsgerichtete Druckunternehmen kein Weg an Konica Minolta vorbeiführt“, ist sich Olaf Lorenz, General Manager der International Marketing Division von Konica Minolta Business Solutions Europe sicher.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...