Weiterempfehlen Drucken

Duralink: Memjet bringt neue Inkjet-Druckkopf-Plattform auf den Markt

Neuer Druckkopf arbeitet mit fünffacher Redundanz bei den Düsen
 

Memjet hat mit Duralink eine neue Inkjet-Technologie-Plattform auf den Markt gebracht. Herzstück ist der neue Druckkopf (unten rechts), der in Module eingebaut und verschieden viele Module miteinander kombiniert werden können (links oben), um größere Druckbreiten abzudecken. Die Duralink-Druckköpfe arbeiten mit herstellereigenen, wasserbasierten Pigmenttinten.

Der Druckkopfhersteller Memjet hat mit Duralink eine neue Inkjet-Technologie-Plattform vorgestellt, die einen langlebigen Druckkopf, haltbare Pigmenttinten, eine Druckbriete von 2,5 Meter sowie verschiedene Module bieten soll. Sie eigne sich daher laut Hersteller für die Entwicklung von Drucksystemen für Akzidenzen, Verpackungen und industriellen Druckprodukten.

Herzstück von Duralink ist der neue Druckkopf, der eine Redundanz auf Düsenebene integriert hat, wie der Hersteller erklärt. Das bedeute, dass Duralink eine fünffache Düsenredundanz über 70.400 Düsen bietet. Und weil jeder Bildpunkt mit fünf Düsen gedruckt wird, bleibe der Ausfall eines Strahls auf dem Druckbild nahezu unbemerkt, so Memjet.

Dieses Redundanzprinzip sorge in Verbindung mit den wasserbasierten Duralink-Pigmenttinten (CMYK) für eine lange Haltbarkeit des Druckkopfes. So könne er auch für größere Druckauflagen eingesetzt werden. Zudem sollen durch die bereits eingebauten Redundanzen die Kosten für das Hinzufügen zusätzlicher Druckbalken entfallen, über die man bisher die Redundanzen erzielt hat. Auch die Installation teurer Bildqualitäts-Überwachungssysteme könne laut Memjet eingespart werden.

Modularität sorgt für Flexibilität in der Entwicklung neuer Drucklösungen

Duralink ist modular aufgebaut und soll so die Entwicklung von Drucklösungen für verschiedene Märkte und Anforderungen einfacher und flexibler gestalten. Zudem lieferten die standardisierten Module eine hohe Stabilität und Designflexiblität. So sollen die OEM-Partner etwa Lösungen mit Druckbreiten zwischen 220 mm und 2500 mm gestalten können. Die Geschwindigkeiten, die der neue Duralink-Druckkopf unterstützt liegen in Abhängigkeit von der gewählten Auflösung zwischen 74,5 m/min bei 1.600 x 1.585 dpi und 203,6 m/min bei 1.600 x 580 dpi. Die Tröpfchengröße beträgt dabei 2,2 pl, die Ausstoß-Frequenz liegt laut Hersteller bei 15,5 kHz. Pro Farbe kommt ein Druckkopf zum Einsatz.

Die Duralink-Pigmenttinten sind wasserbasierend und standardmäßig in CMYK verfügbar. Weitere Farben seien auf Anfrage erhältlich. Sie lassen sich laut Hersteller auf ungestrichenen Offsetpapieren sowie auf ungestrichenen und gestrichenen Inkjetpapieren drucken. Durch den Wassergehalt von rund 70 Prozent sollen sie zudem umweltfreundlicher sein als UV-, Solvent- oder Flüssigtoner-Tinten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...