Weiterempfehlen Drucken

Durst Phototechnik: Digitaler UV-Inkjet-Etikettendrucker Tau 150 8C

Zusätzlich mit einem Digital-Varnish-Druckmodul für ganzflächige oder Spot-Lackierung ausrüstbar

Mit insgesamt bis zu acht möglichen Farbmodulen lässt sich der digitale UV-Inkjet-Etikettendrucker Tau 150 8C von Durst Phototechnik ausstatten.

Tau 150 8C heißt ein digitaler UV-Inkjet-Etikettendrucker, den die Firma Durst Phototechik AG (Brixen, I) auf der Labelexpo Europe 2011 präsentiert hat. Ausgelegt für Kleinserien auf Rollenbreiten von 10 cm bis max. 16,5 cm, ist er mit der Single-Pass-UV-Inkjet-Technologie ausgestattet. Das System erreicht laut Hersteller eine Druckgeschwindigkeit von 48 m/min. 

Das Drucksystem ist mit insgesamt bis zu acht möglichen Farbmodulen ausrüstbar und soll Kleinserien wirtschaftlich herstellen können, egal ob dabei nur ein einziges, ein paar hundert oder sogar mehr als 40000 Etiketten benötigt werden. Die Druckgeschwindigkeit von 2880 Laufmeter/h sorgt für eine kurze Produktionszeit. Ausgehend von der Basiskonfiguration CMYK bietet Tau 150 8C die zusätzlichen Prozessfarben Orange und Violett an, wodurch der Pantone-Farbraum bis nahezu 90% abgedeckt wird. Das Anwendungsspektrum lässt sich mit der verfügbaren Sonderfarbe Weiß, unerlässlich für Anwendungen auf transparentem Filmmaterial oder farbigem Papier, noch erweitern.

Zusätzlich kann Tau 150 8C mit einem Digital-Varnish-Druckmodul für ganzflächige oder Spot-Lackierung ausgestattet werden, wobei mit nur einem Lack unterschiedliche Glanzgrade direkt nach dem digitalen Druck der Etiketten aufgedruckt werden. Dadurch lassen sich neue Etikettenprodukte mit Mehrwert automatisch und in einem einzigen Druckdurchgang effizient produzieren, wie der Hersteller betont.

Die Single-Pass-UV-Inkjet-Technologie (mit Grayscale-Technologie) umfasst eine visuelle Auflösung von etwa 1000 dpi, sie beruht auf Drop-on-Demand und erzeugt variable Tröpfchengrößen von 6-42 pl (Picoliter). So lässt sich eine hohe Bild- und Textqualität erzielen, so Durst Phototechnik. Resultat sei eine kosteneffiziente Produktion, da nur Tintenkosten für die tatsächlich bedruckten Flächen anfallen und ein breites Spektrum an Standard-Labelmaterialien verwendbar ist.

Das Tau-System kann mit einem speziellen Sensor und einem Softwaremodul ausgerüstet werden, um auf bereits vorgestanztem Etikettenmaterial präzise zu drucken. Zusätzlich erlaubt diese Funktion auch das nachträgliche Aufdrucken variabler Information (1D- und 2D-Barcodes, fortlaufende Nummerierung sowie weitere variable Daten und Bilder).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...