Weiterempfehlen Drucken

Rho 1012 und Rho 1030: Durst erweitert sein Großformat-Portfolio

Zwei neue Modelle feiern ihre Premiere auf der ISA 2013
 

Zwei neue Modelle, den Rho 1012 und den Rho 1030, hat Durst auf der ISA 2013 vorgestellt. Beide basieren auf dem Rho-1000-Gr0ßformatdrucker.

Durst hat auf der International Sign Association Show 2013, kurz ISA, in Las Vegas die neuen Rho-1012- und Rho-1030-Druckmaschinen vorgestellt und damit sein Angebot an großformatigen UV-Inkjet-Drucksystemen erweitert. Die beiden neuen Druckmaschinen bauen auf dem Rho-1000-Modell auf und sollen Druckgeschwindigkeiten von max. 490 bzw. 1000 m²/h erreichen.

Der 12-Picoliter-Flachbett-Drucker Rho 1012 ist mit den herstellereigenen Quadro-Array-Druckköpfen ausgestattet und liefert damit eine Auflösung von 1000dpi. Die maximale Produktionsgeschwindigkeit ist mit 490 m² pro Stunde angegeben. Bis zu 1000 m2/h erreicht laut Durst hingegen der vollautomatische Flachbettdrucker Rho 1030. Mit den vollautomatischen Be-und Entladenstationen soll sich der Rho 1030 besonders für industrielle Produktionslinien eignen. Zusätzlich bietet Durst Rolle-zu-Rolle- und Rolle-zu-Bogen-Optionen an, um die Flexibilität bei den Druckmedien zu erhöhen.

 

Für bestehende Rho-1000-Kunden besteht die Möglichkeit, ihre Systeme auf den Rho 1012 oder Rho 1030 aufzurüsten.

Ebenfalls neu von Durst: Die Druckkopftechnologie "Variodrop"

Auf der amerikanischen Fachmesse hat der südtiroler Hersteller zudem eine neue Druckkopftechnologie für den Rho P 10 vorgestellt: "Variodrop" soll in Kombination mit der Graustufen-Technologie eine verbesserte Produktivität und Bildqualität liefern. So erreiche der Rho P 10 250 mit der neuen Technologie eine Druckleistung von bis zu 240 m²/h bei Tröpfchengrößen von 15 Picolitern. Variodrop verwendet Mehrfachimpulse für die Modulation der Tröpfchengröße. Es werden zwei Spannungsimpulse verbunden und der zweite Impuls steuert. so der Hersteller, die genaue Dosierung der Tintenmenge für die Tröpfchenbildung. Dadurch sollen Tropfen-Satelliten bei der Übergabe an die Düsenplatte vermieden werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Toyo Ink Europe: Neues Druckfarbenwerk für migrationsarme UV- und ESH-Farben

Strahlenhärtende Druckfarben für Lebensmittelverpackungen sollen im belgischen Niel produziert werden – Toyo Ink Europe Deutschland auch bei den UV Days 2017

Um das Kontaminationsrisiko zu minimieren, wurde das neue Werk von Toyo Ink Europe in Belgien (ehemals Arets Graphics NV) nach den GMP-Richtlinien der European Printing Ink Association (Eupia) im Hinblick auf Druckfarben für Lebensmittelbedarfsgegenstände errichtet. Das Gebäude wurde zum Beispiel mit eigener Lüftung ausgestattet, um das Eindringen von Luftschadstoffen zu vermeiden. Weiterhin ist das verwendete Equipment ausschließlich für dieses Food-Werk (Druckfarben für Lebensmittelverpackungen) bestimmt, um auszuschließen, dass es für die Non-Food-Produktion genutzt wird.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...