Weiterempfehlen Drucken

Durst stellt neue Generation seines Glas-Inkjetdruckers Rho Vectrocer vor

Inkjetdrucksystem ist mit neuem Medientransport und neuen Flächensensoren ausgestattet
 

Die neue Generation des Rho Vectrocer von Durst wird erstmals auf der Fachmesse Vitrum in Mailand zu sehen sein.

Durst, Hersteller von Inkjet-Druckmaschinen für großformatige und industrielle Anwendungen, hat seinen Glasdrucker Rho Vetrocer weiterentwickelt. Die neue Generation des Inkjetdrucksystems verfügt nun unter anderem über einen neuen Medientransport mit Vakuum-Saugtellern auf Schlitten sowie über neue Flächensensoren, die rundes oder Glas mit abgerundeten Kanten für den Druck positionieren. Der weiterentwickelte Rho Vetrocer wird erstmals auf der Messe Vitrum 2015 (6. bis 9. Oktober) in Mailand zu sehen sein.

Um die Adaption der Inkjet-Technologie in weitere Industriebranchen voranzutreiben, hatte Durst 2013 die Geschäftseinheit "Durst Industrial Inkjet Applikation GmbH" gegründet und auf der Messe Glasstec 2014 erstmals seine Inkjet-Technologie für den Glasdruck vorgestellt.

Mit dem Rho Vetrocer sei es nach Aussage des Herstellers möglich, kostengünstig, schnell und ohne Rüstzeiten Glasfassaden, Glastüren, Möbel, Trennwände, Küchenrückwände, Blenden oder Geräte mit Glasfassungen digital mit keramischer Tinte zu bedrucken. Bei der Entwicklung des Glasdruckers wurden, wie Durst erklärt, Technologien aus anderen Segmenten weiterentwickelt. So sei beispielsweise die Continuos-Flow-Technologie aus der Gamma-Keramikdrucker-Serie – ein System, dass die Tinte kontinuierlich in den Druckköpfen zirkulieren lässt, um die Sedimentierung der Keramiktinte zu verhindern – mit neuen QSR-Düsenköpfen und der so genannten Fluid-Technologie optimiert worden.

Die Rho-Vetrocer-Tinte, eine Tinte aus anorganischen Pigmenten, Fritten, Dispergier- und Trägerflüssigkeiten, wurde laut Hersteller speziell für das Bedrucken von Glasmedien im Durst-Forschungszentrum in Lienz entwickelt. Die Tinte könne ohne Grundierung direkt aufs Glas gedruckt werden und verbinde sich beim Einbrennen im externen Ofen dauerhaft mit der Oberfläche. Die keramische Tinte ist nach Angaben des Herstellers blei-, cadmium- und nickelfrei, erfüllt die DIN-Normen und soll über einen größeren Farbraum verfügen, besonders bei Rot und Gelb, als andere Digitaltinten. Eine von Durst entwickelte Farbmanagement-Software soll zudem die Reproduktion von RAL-Farben auf Glas ermöglichen.

Die neue Generation des Rho Vetrocer verfügt über einen neuen Medientransport mit Vakuum-Saugtellern auf Schlitten. Durch diesen besonderen Transportmechanismus, werde das Glas präzise mit einer Toleranz von 0,1 mm für den Druck- und Trocknungsprozess registriert und automatisch auf die Ausgangsposition zurückgebracht, um beispielsweise Double Vision oder Mehrschichtdrucke in einem Vorgang zu produzieren. Ebenfalls neu sind Flächensensoren, die rundes oder Glas mit abgerundeten Kanten für den Druck positionieren. Im Anschluss an den Druckvorgang übernehme ein neuentwickelter Infrarot-Trockner die Trocknung der keramischen Tinte bei ca. 110 Grad. Oberflächensensoren sollen dabei automatisch den Prozess regeln.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...