Weiterempfehlen Drucken

E-Pinc bringt elektrisch leitfähige Druckfarbe auf Kohlenstoffbasis auf den Markt

Printacarb Alpha lässt sich einfach im Offsetdruckverfahren verdrucken

E-Pinc, ein noch junges Unternehmen aus Chemnitz, hat mit der Printacarb alpha eine neue Druckfarbe entwickelt, mit der das Drucken elektrisch leitfähiger Strukturen auf Papiermedien und Verpackungsmaterialien im Offsetdruck möglich wird. Sie basiert nach Aussage des Geschäftsführers Dr. Andreas Ihle auf der Grundlage von Kohlenstoff als leitfähige Komponente. Im Vergleich zu den bisher verwendeten silberhaltigen Druckfarben sind die mit der Printacarb Alpha erzielten funktionalen Strukturen stabiler gegenüber äußeren Einflüssen und erlauben eine problemlose Entsorgung. Die gleiche Leitfähigkeit wie Silbertinten erreicht die Druckfarbe zwar nicht, räumt Ihle ein, sie zeichne sich dafür aber durch ihre Umweltverträglichkeit sowie durch den langfristig erreichbaren Kostenfaktor des Materials aus.
Die Farbe kann laut E-Pinc mit konventionellen Offsetdruckverfahren auf Papierträger gedruckt werden und lasse sich ähnlich wie eine typische Offsetfarbe handhaben. Zudem ließen sich die Strukturen ohne Probleme mit graphischen Elementen kombinieren. Das Trocknungsverhalten ist oxidativ/wegschlagend. Die Druckprodukte lassen sich nach 48 Stunden weiterverarbeiten. Die Trocknungszeit können allerdings mit Heißluft verkürzt werden. Mit 2500 Bogen/Stunde ist die empfohlene Druckgeschwindigkeit angegeben. Bei höherer Leistung könne aber mit einem niedrigviskosen Drucköl gearbeitet werden. Der elektrische Widerstand beträgt mindesten 30 kΩ/square und kann über die Volltondichte kontrolliert werden. Printacarb Alpha kann über die Internetseite des Unternehmens www.e-pinc.de bestellt werden.

E-Pinc GmbH http://www.e-pinc.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...