Weiterempfehlen Drucken

EFI: Neue DFEs und Printserver für Drucksysteme von Konica Minolta und Canon

Produktivität der Drucksysteme soll durch die neuen Digital Frontends gesteigert werden
 

EFI hat unter anderem für die Schwarzweißdruckmaschinen Bizhub Press 1052e und Bizhub Press 1250e/P von Konica Minolta neues Digital Frontend entwickelt, das auf der neuesten Fiery-Plattform basiert.

Für die Schwarzweißdruckmaschinen Bizhub Press 1052e und Bizhub Press 1250e/P von Konica Minolta ist ab sofort ein neues Digital Frontend von EFI verfügbar. Das neue EFI Fiery MIC-4150 DFE basiert auf der aktuellsten Fiery-FS-200-Pro-Plattform und soll die Leistung der Systeme unter anderem durch eine, so EFI, fortschittliche Auftragsverwaltung noch weiter verbessern. Darüber hinaus hat EFI auch für die Imagerunner-Advance-C5500-Serie von Canon zwei neue Printserver auf der neuesten Fiery-Plattform entwickelt.

Das neue EFI Fiery MIC-4150 DFE für die monochromen Modelle der Bizhub-Press-Serie von Konica Minolta verbindet laut Hersteller Funktionen für eine hochauflösende monochrome Bildgebung mit verschiedenen Automatisierungstools zur Optimierung des Druckprozesses. Zu den wichtigsten Leistungsmerkmalen des neuen DFEs gehören unter anderem:

  • die Fiery Command Workstation, eine zentralisierte Benutzeroberfläche, mit der sich die Bizhub-Press-1052/1250-Druckmaschinen gemeinsam mit Fiery-gesteuerten Farbdrucksystemen in einem einzigen, nahtlosen und eng integrierten Workflow verwalten lassen sollen,
  • die Fiery Graustufen-Kalibrierung, die laut EFI durch automatische Verstärkung der Schattenzeichnung sowie Beibehaltung der oberen und unteren Tonwertabweichungen für eine konstante und akkurate Bildreproduktion sorgt,
  • ein optionaler Fiery Image-Viewer für Schwarzweißdokumente: Ein vollauflösendes Rastervorschautool, mit dem Nutzer die Tonwertkurve anpassen können, um eine konstante und einheitliche Ausgabe zwischen mehreren Geräten zu erzielen.
  • und ebenfalls optional "Fiery Impose" und "Fiery Jobmaster": Dieses visuelle Einrichtungstool zur Optimierung komplexer Aufgaben soll mehr Kontrolle und Flexibilität beim Ausschießen, beim Einfügen von Registern und Designs, bei Jobtickets auf Seitenebene, beim Finishing, beim Scanning und bei der Endbearbeitung bieten.

Dank der JDF-Technologie soll sich das Fiery MIC-4150 DFE zudem in vorhandene Produktionsworkflows für den digitalen Farb- und Offsetdruck integrieren lassen. Dadurch könne eine nahtlose Verbindung mit Prozessen wie der automatisierten Kalkulation, Terminierung, Erstellung von Jobtickets und Rechnungslegung hergestellt werden, die von den MIS- und Web-to-Print-Suites verwaltet werden, darunter die Quick Print und Midmarket Print Suites sowie die Digital Store Front-Software. Das Fiery MIC-4150 DFE ist laut Hersteller ab sofort über Konica Minolta und autorisierte Konica Minolta-Vertriebspartner erhältlich.

Neue Printserver auch für die Imagerunner-Advance-Serie von Canon

Mit dem Canon Color-Pass-GX500 sowie dem Image-Pass-P1 hat EFI zudem zwei neue Printserver für die Imagerunner-Advance-C5500-Serie von Canon entwickelt. Dank der Uniflow-Integration mit den Fiery-basierten Servern sollen die Anwender künftig das gesamte Output-Management eines Unternehmens über eine einzige, einheitliche Plattform zusammenführen und steuern können – sogar, so EFI von mobilen Geräten aus. Für hochperfomante Umgebungen soll sich vor allem der Canon Color-Pass-GX500-Server eignen, der mehr als zweimal so schnell sein soll wie der ökonomischere Image-Pass-P1-Server.

Beide neuen Printserver bieten laut Hersteller automatisierte Workflows mit einer verbesserten Produktivität, die durch Funktionen bzw. Optionen wie der Fiery Jobflow-Software für den Preflight und die Auftragskorrektur sowie dem Fiery Jobmaster (nur beim GX500) für das Paginierungs-Management, der visuellen Tab-Einbringung oder dem Late-Stage-Editing, erreicht wird. Zudem unterstützen die neuen Printserver Canons Uniflow-Plattform, was den Nutzern wieerum den Zugriff auf Uniflow-Module wie etwa für das Reporting, das sichere Drucken, das Print Room Management, Job Routing oder das Scannen erlaube. Die Fiery Command Workstation soll zudem ein zentralisiertes Auftragsmanegement über alle Fiery-basierten Server ermöglichen.

Ein externer LCD-Monitor, der für den Color-Pass-GX500-Server verfügbar ist, soll den Anwendern zudem die Möglichkeit bieten, zwischen der EFI Fiery Command Workstation und dem Imagerunner-Advance-Control-Pannel hin und her zu wechseln und per Remote zum Beispiel die Papierfächer und Verbrauchsstoffe der Druckmaschinen zu überwachen. Per Remote auf die Maschinendaten zuzugreifen ist, so EFI, ein Alleinstellungsmerkmal der Fiery-DFEs für Canon.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...