Weiterempfehlen Drucken

EFI auf der Fespa: Neue Druckkopf-Technologie und LED-Drucker

Ultradrop-Technologie, neue LED-Drucksysteme und neue Fiery-Pro-Server-Version feiern Europa-Premiere
 

Neben einer neuen Druckkopf-Technologie (Ultradrop) hat EFI auf der Fespa Digital in München auch ein neues LED-Drucksystem vorgestellt: der EFI H1625 ist das neue Einstiegsmodell im Portfolio des Herstellers.

EFI, US-amerikanischer Hersteller von RIPs, Management- und Workflow-Lösungen sowie Digitaldrucksystemen hat auf der Fespa Digital seine neue Graustufen-Druckkopftechnologie "Ultradrop" vorgestellt. Diese erzeugt Tröpfchen von nur 7 pl und kommt in den Großformat-Drucksystemen der Vutek-GS-Serie zum Einsatz. Darüber hinaus hat EFI mit dem EFI H1625-LED-Drucker ein neues Einstiegsmodell für den Graustufen-Druck, Weiß-Druck und Mehrschichtendruck in einem Durchgang inklusive LED-Aushärtung vorgestellt. Auch der Rollendrucker EFI Vutek GS3250 LXR Pro und der EFI Fiery Pro-Server Version 6 feierten Europapremiere.

Ultradrop-Technologie mit einer Tröpfchengröße von 7 pl auf allen Druckern der Serie Vutek GS
 
 Wie das US-amerikanische Unternehmen erklärte, sind ab sofort alle Modelle der Maschinen-Serie Vutek GS mit der neuen Ultradrop-Druckkopftechnologie ausgestattet. Dank der 7-Picoliter-Druckköpfe und der Multidrop-Funktion könne mit der neuen Druckkopf-Technologie eine hohe Auflösung und Bildschärfe mit vier Graustufen und zwei Farbdichtestufen erzielt werden. Das sorge zudem für eine gute Glätte in Schattenbereichen, Farbverläufen und Übergängen sowie für eine hohe Textqualität – auch bei 4 Punkt Schriftgröße oder bei farbigem Text auf weißem Hintergrund – mit weniger Artefakten.

EFI erweitert sein Angebot an LED-Druckern

Mit dem neuen EFI-H1625-LED-Drucker hat EFI zudem ein Einstiegsmodell in die LED-Technologie vorgestellt. Die variable Tröpfchengröße bietet acht Graustufen für eine hohe Bildqualität, feine Farbverläufe und kräftige Volltonfarben. Der LED-Drucker, der eine Druckbreite von 1,65 m besitzt und sich laut Hersteller schnell von starren auf flexible Materialien umrüsten lässt, soll nicht nur eine schnelle Amortisation gewährleisten, sondern auch eine höhere Rentabilität und niedrigere Betriebskosten.

 Europapremiere feierte in München auch der Rollendrucker Vutek GS3250 LXR Pro mit einer Druckbreite von 3,2 m und der Superflex-UV-Tinte. Wie die bereits vorhandenen Modelle GS3250 LX und GS2000 LX soll auch dieser LED-Drucker zu einer Verringerung der Produktionskosten bei einer umweltfreundlicheren Arbeitsumgebung beitragen und den Druck auf einer einer Vielzahl von Materialien ermöglichen.
 
 Neuigkeiten gab es auch für die Anwender des Inkjet-Drucksystems Vutek HS100 Pro: Denn das 3,2 m breite Drucksystem kann bei hohen Auflagen nun auch vollautomatisch Be- und Entladen werden.

Neuer EFI Fiery Pro-Server Version 6 verspricht zehnfach schnellere Verarbeitung

 Die neueste Version von Fiery Pro-Server wurde für die Vutek-Drucker entwickelt, ist laut EFI aber auch mit den Groß- und Supergroßformatdruckern anderer Hersteller kompatibel. Sie soll die Möglichkeiten der EFI-FAST-(Fiery Accelerated System Technology)-RIP-Technologie auch für den Inkjet-Druck im XXL-Format verfügbar machen. Laut EFI sollen Anwender damit komplexe Vektordaten um bis zu zehnmal schneller verarbeiten als andere Systeme. Fiery Pro-Server Version 6 soll die Fogra-PSD-Zertifizierung unterstützen und neue Aufteilungsfunktionen zur Erhöhung der Bedienerfreundlichkeit bieten. Eine dynamische Glättungsfunktion auf dem neuen Fiery Pro-Server sorge zudem für weiche Farbverläufe.
 
 

Sieben Jahre 3M MCS-Gewährleistung für EFI SuperFlex-Tinte

 EFI und 3M Commercial Solutions haben auf der Fespa Digital zuden bekanntgegeben, dass für alle Fahrzeuggrafiken, die mit der richtigen 3M-Basisfolie, den entsprechenden EFI-Vutek-GSLXr-3M-Superflex-UV-Tinten auf dem EFI-Vutek-GS3250LXr-Pro-Drucker mit dem passenden 3M-Schutzlaminat erstellt werden, eine 3M-MCS-Gewährleistung von sieben Jahren geboten wird. Diese siebenjährige 3M-MCS-Gewährleistung sei speziell für Anwender gedacht, die auf eine optimale Leistung während der gesamten Lebensdauer der Grafiken angewiesen sind. Sie schließt nach Aussage von EFI Aspekte wie Ausbleichen, Rissbildung, Ablösung und andere Phänomene ein, die sich negativ auf die Leistung von Grafiken auswirken können.
 
 Grafiken, die auf dem genannten Druck mit den entsprechenden Tinten ausgegeben werden eignen sich nach Aussage des Herstellers für Außenanwendungen, Fahrzeugfolierung und grafische Anwendungen auf strukturierten Flächen wie Ziegelsteinwänden, die eine hohe Wärme- und Dehnfestigkeit ohne Rissbildung und Ausbleichen infolge starker UV-Strahlung haben.
 
 
 
 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...