Weiterempfehlen Drucken

EFI stellt neuen LED-Flachbettdrucker Pro 24f vor

Cool-Cure-LED-Technologie, variable Tröpfengröße und ein 1,2 x 2,4 m großes Flachbett
 

Der Pro 24f ist die neueste Ergänzung in EFIs Großformat-Portfolio.

Mit dem EFI Pro 24f hat EFI auf der SGIA Expo in New Orleans einen neuen Flachbettdrucker vorgestellt. Das Großformatsystem ist mit der EFI-eigenen LED-Druckkopftechnologie für den Graustufendruck mit variabler Tröpfchengröße ausgestattet und soll so – und mit standardmäßig vier Farben plus zwei Kanälen für weiße Tinte – eine hohe Bildqualität und eine feine Detailzeichnung liefern. Dadurch eignet er sich laut Hersteller vor allem für die Produktion von Außenwerbung, hinterleuchteten Fotodisplays, Kunstreproduktionen, Folientastaturen, grafische Overlays, Lentikulardrucke und andere Spezialanwendungen.

Der Drucker ist die neueste Ergänzung im Großformatsortiment von EFI. Er besitzt ein 1,2 x 2,4 m großes Flachbett sowie ein Vakuumsystem, das das Material auf einer flachen Oberfläche hält und so eine präzise Registerhaltung für mehrere Druckebenen oder Platten gewährleisten soll. Vier wählbare Vakuumzonen – passend für die gängigsten Substratformate – sollen dabei ohne Maskierung für einen guten Halt sorgen und unbeabsichtigte Materialbewegungen vermeiden sowie einfache Übergänge zwischen Aufträgen ermöglichen. Auch der Simultandruck mehrerer, auch unterschiedlich großer Platten, sei dadurch möglich.

Die Cool-Cure-LED-Technologie von EFI soll zudem für einen geringen Energieverbrauch und die Minimierung des Ausschusses sorgen. Zusätzlich lassen sich durch die niedrigen Temperaturen auch dünne und wärmeempfindliche Substrate bedrucken. Die maximale Substratstärke ist mit 5 cm angegeben. Standardmäßig kommt ein CMYK-Farbset zum Einsatz. Das Drucksystem ist darüber hinaus noch mit zwei Extra-Kanälen für weiße Tinte aufgestattet. Die Auflösung liegt bei maximal 1.200 x 1.200 dpi. Je nach Druckmodus erreicht der EFI Pro 24f dabei Geschwindigkeit zwischen 7 m²/h in der höchsten Qualität und 107 m²/h im Expressmodus. 

Der integrierte EFI Fiery Pro Server mit Fastrip-Technologie sowie das digitale Frontend EFI Fiery Pro Server Core sollen eine schnelle Auftragsbearbeitung und ein schnelles, einfaches Rippen von Dateien ermöglichen. Zudem stünden damit auch zahlreiche Farbmanagement- und Produktionsoptionen zur Verfügung, sodass eine umfassende und sofort einsatzfähige Lösung vorliege.
 
Für Demonstrationen und Druckbeispiele steht der neue Pro 24f in den EFI-Inkjet-Demozentren in Brüssel sowie in Meredith im US-Bundesstaat New Hampshire zur Verfügung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papyrus erweitert Lagersortiment von Digigold Silk

Digitaldruckpapier nun in beiden Laufrichtungen verfügbar

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) hat das Lagersortiment der Papiersorte Digigold Silk erweitert. Das Papier für den Digitaldruck – im Format 53 x 75 cm sowie in den Flächengewichten 115 bis 300 g/m² – ist nun seit Januar 2018 in beiden Laufrichtungen verfügbar.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...