Weiterempfehlen Drucken

Edelmann und Schreiner Medipharm: Packungsbeilage auf der Pharmaverpackung

EU-Fälschungsrichtlinie wird 2018 Realität – was Verpackungshersteller beachten sollten
 

Booklet-Label von Edelmann und Schreiner Medipharm, bei dem eine Zweitversion der Packungsbeilage auf die Faltschachtel appliziert wird und so den jederzeitigen Einblick in die Patienteninformation sicherstellt. 

In Kooperation mit Schreiner Medipharm (Hersteller von Spezialetiketten für die Pharmaindustrie) hat Edelmann (Systemanbieter für das Pharma-Packaging) eine Lösung entwickelt, die auf die Applikation eines Booklet-Labels auf der Faltschachtel abzielt. Edelmann stellt auch auf der Messe Fachpack 2015 (29. September bis 1. Oktober 2015, Halle 6, Stand 327) in Nürnberg aus.

Hintergrund: Die Vorgaben der EU-Fälschungsrichtlinie werden im Jahr 2018 Realität. Ab diesem Zeitpunkt müssen verschreibungspflichtige Arzneimittel über zwei Sicherheitsmerkmale verfügen. Ein Merkmal, der sogenannte „Unique Identifier“, ermöglicht es, die Echtheit des Arzneimittels zu überprüfen und die einzelne Packung zu identifizieren. Daneben müssen Pharmaverpackungen zusätzlich über Ausstattungen verfügen („Tamper Verification Feature“), die Manipulationen erkennen lassen. 

Eine mögliche Folge, Sicherheitsmerkmale zukünftiger Medikamentenverpackung müssen, wenn beispielsweise der Apotheker eine Packungsbeilage lesen möchte, zerstört werden. Damit wird der Erstöffnungsschutz der Verpackung entwertet. 

Bei der von Edelmann und Schreiner Medipharm gemeinsam entwickelten Lösung wird eine Zweitversion der Packungsbeilage auf die Faltschachtel appliziert und so der jederzeitige Einblick in die Patienteninformation sichergestellt. 

Das auf die Verpackung geklebte mehrseitige Booklet-Label ist mit verschiedenen Merkmalen ausgestattet. So sind zum Beispiel alle Informationen zum Produkt und zur Medikation in mehreren Sprachen leicht zugängig und jederzeit einsehbar. Die Originalpackung muss hierfür nicht beschädigt werden. Das Booklet-Label haftet auf der Medikamentenverpackung und ist mit der oberen Folienlage zu öffnen und wieder zu verschließen. Es ist zusätzlich mit einer Sicherheitskippfarbe zum integrierten Fälschungsschutz ausgestattet. 

Der Pharmaverpackung liegt wie gewohnt eine Originalpackungsbeilage bei. Dem Pharmazeuten eröffnet sich die Möglichkeit der erweiterten Informationsgabe. In dem auf der Verpackung applizierten Booklet-Label können, sofern gewünscht, zusätzliche Informationen gegeben werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...