Weiterempfehlen Drucken

Enfocus Connect Send 11 verfügbar

Werkzeug zur Auftragsübermittlung
 

Connect Send 11 soll zeitaufwändige Arbeitsschritte innerhalb der Auftragsübermittlung automatisieren.

Enfocus, Anbieter von modularen Werkzeugen zur Gewährleistung der Jobqualität und zur Automatisierung, hat die sofortige Verfügbarkeit von Connect Send 11 angekündigt. Mit Connect Send sollen Grafik- und Druckdienstleister die automatische Übertragung der Dateien von ihren Kunden rationalisieren und automatisieren können.

Connect Send ist Bestandteil der Produktfamilie Connect von Enfocus, mit der es möglich ist, PDF-Dateien zu erstellen, deren Qualität zu kontrollieren und Aufträge automatisch zu übermitteln. Connect Send richtet sich an Unternehmen, die mit vielen internen und externen Nutzern zusammenarbeiten. Zwei weitere Versionen der Produktlinie Connect 11 von Enfocus stehen bereits zur Verfügung: Connect You für Einzelanwender und Connect All für Dienstleister und große Kreativagenturen. 

Die Produktlinie Connect konzentriert sich laut Enfocus darauf, die Dateiübertragung an unterschiedlichen Standorten einfacher und effizienter zu machen. Connect Send bietet den Anwendern die Möglichkeit, ihren Kunden die Auftragsübermittlung per Drag & Drop zu erleichtern. 

Mit Connect Send können Dienstleister vorkonfigurierte und mit dem Markennamen versehene Applets, sogenannte Connectors, erstellen und an ihre Kunden verteilen. Die Connectors enthalten laut Enfocus alle eingebetteten Einstellungen, um PDF-Dateien, Bilder, native Layout-Dateien oder andere Dateitypen an FTP-, sFTP-, HTTP-, E-Mail- oder Enfocus-Switch-Server zu übertragen. Die Übermittlung von Dateien mit Connect Send in einen auf Switch basierenden Produktionsworkflow soll den Eingang, das Sortieren, Verwalten und Verarbeiten der Datei automatisieren. Wenn der Kunde eine Datei übertragen möchte, muss er diese – laut Enfocus – anklicken und auf das Connect-Desktop-Symbol ziehen. Darüber hinaus sollen elektronische Job-Tickets definierbar sein, so dass alle notwendigen Angaben zum Kunden und zum Auftrag zusammen mit den Produktionsdateien gesendet werden. 

Connect Send beinhaltet einen automatischen Aktualisierungsmechanismus, der es den Dienstleistern erlaubt, den an die Kunden verteilten Connectors neue Einstellungen zuzuweisen. Die Updates werden ohne zusätzlichen Aufwand für den Dienstleister und dessen Kunden ausgeführt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...