Weiterempfehlen Drucken

Enfocus: Nativen PDF-Editor Neo als Stand-Alone-Lösung ins Produktprogramm aufgenommen

Funktions- und namensidentisches Tool bisher nur bei Artwork Systems im Bundle mit Art Pro zu haben

Mit Neo bringt Enfocus einen eigenständigen, nativen PDF-Editor auf den Markt, mit dem noch Korrekturen an mehrseitigen PDF-Dateien vorgenommen werden können, die sich bereits in der Druckvorstufe befinden. Nach Unternehmensangaben können Anwender einer nativen PDF-Datei somit auf Bearbeitungs- und Korrekturfunktionen zugreifen, die vorher nur im Rahmen proprietärer Anwendungen im Nicht-PDF-Umfeld zur Verfügung standen. Dies kann zu einer Verkürzung der unvermeidlichen Bestätigungs- und Korrekturphasen führen, wenn Fehler erst ganz zuletzt in der Produktionsphase entdeckt werden.
Neo soll Funktionen für Text- und Paragrafenbearbeitung, Objekttransformationen, Bildbearbeitung und Re-Linking sowie Clip-Path-, Transparenz- und Page-Box-Funktionen bieten. Darüber hinaus steht ein wahlweise erhältliches interaktives Trapping-Modul zur Verfügung. Neo unterstützt die »hauseigene« Certified-PDF-Technologie, alle Certified PDF-Sessions verbleiben in der PDF-Datei und die mit Neo vorgenommenen Bearbeitungen werden den Certified-PDF-Informationen in der Datei hinzugefügt. Beim Speichern hat der Nutzer die Möglichkeit, einen auf dem Certified PDF-Profil basierenden Preflight vorzunehmen, um sicherzustellen, dass die Datei auch nach der Bearbeitung weiterhin kompatibel ist.
Die offizielle Einführung des Editors ist zur Fespa 2007 in Berlin (5. bis 9 Juni) geplant. Eine 30-Tage-Trialversion von Neo wird unter www.enfocus.com zur Verfügung gestellt. Die Software-Version ohne Trappingfunktion soll zukünftig für 3000 Euro erhältlich sein.
Das Produkt Neo ist für Kenner kein unbekanntes: Es tauchte bereits vor eineinhalb Jahren im Portfolio von Artwork Systems auf, wird dort aber (funktionsidentisch) nur in Kombination mit der Verpackungssoftware Art Pro verkauft. Mit Enfocus Neo kam man nun der großen Kunden-Nachfrage nach, das Produkt über die Tochter Enfocus auch als Stand-Alone-Lösung anzubieten.

Enfocus Software http://www.enfocus.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

IST Metz: Wollen Sie das neue LED-cure gratis testen?

UV-Anlagenhersteller mit UV- und LED-Lösungen für den Etikettendruck auf der Labelexpo 2017 – zeigt Wechsel zwischen Lampen- und LED-Technologie

Der in Nürtingen ansässige UV-Anlagenspezialist IST Metz wird auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel (Stand 5D21) die MBS-Produktreihe mit „Hot-Swap“-Funktionalität im Standard zeigen. Außerdem stellt das Unternehmen erstmalig das „Buy one, try one“-Konzept vor, in dessen Rahmen Kunden das neue Hochleistungs-LED-System LED-cure bei Kauf eines MBS-Lampcure-Systems gratis testen können.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...