Weiterempfehlen Drucken

Enfocus bringt Pitstop 12 auf den neuesten Stand

Update 3 sorgt für Mac OS X Yosemite-Kompatibilität und Funktionserweiterungen nach Kundenwunsch
 

Neue Funktion zur proportionalen Größenänderung: Pitstop 12 Update 3 setzt einfach eine „Sperre“ im Inspector.

Das ab sofort erhältliche Update 3 der PDF-Editier- und Preflightlösung Enfocus Pitstop 12 unterstützt das neue Mac-Betriebssystem OS X 10.10 (Yosemite) und umfasst einige neue, von den Anwendern gewünschte Funktionen. Vor allem drei neue Aktionen für eine höhere Produktivität der Software waren den Anwendern wohl besonders wichtig.

Zur Verbesserung der Geschwindigkeit, Genauigkeit und der Ausgabe von PDF-Dateien mit Pitstop hat Enfocus deshalb folgende neue Aktionen in die Lösung integriert:

  • Farbbalken hinzufügen: Diese neue Aktion erlaubt es dem Anwender, automatisch einen Farbbalken mit den Dokumentenfarben jeder einzelnen Seite zu generieren (zur Sicherung einer höheren Farbgenauigkeit in der Produktion).
  • Füllung und Linienfarbe anpassen: Auf Grundlage der ausgewählten Objekte kann nun über diese Aktion die Linienfarbe an die Füllung und umgekehrt angepasst werden.
  • Kommentare verflachen: Kommentare können jetzt zu normalen Objekten im PDF verflacht werden, sodass keine Ausgabeprobleme mehr vorkommen sollten.

Zudem lasse sich in Pitstop 12 Update 3 im Inspector nun eine „Sperre“ setzen, mit deren Hilfe die Größe von Objekten oder Seitenrahmen proportional geändert werden könne, so Enfocus. Auch das Arbeiten mit Ebenen in PDFs wurde optimiert. So stehen Anwendern jetzt Aktionen zur Verfügung, mit denen sie Ebenen auf verschiedene Weise markieren können. Dies soll sie in die Lage versetzen, Ebenen und deren Eigenschaften auszuwählen, zu entfernen, zu prüfen und zu ändern.

Die Benutzerfreundlichkeit wurde ebenfalls verbessert, zum Beispiel mit einer optimierten Farbzuordnung von Grau auf CMYK oder einer zusätzlichen Funktion für Aktionen, die Inhalte in PDF-Dateien rastern. Außerdem stehen laut Enfocus zahlreiche neue vorkonfigurierte Aktionslisten zur Verfügung, die bereits die neu entwickelten Funktionen nutzen. Diese sollen dem Anwender dabei helfen, die neuen Leistungsmerkmale umgehend einzusetzen, ohne erst eigene Listen erstellen zu müssen. Die Aktionslisten sind bearbeit- und anpassbar.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Focus Label Machinery: D-Flex für gedruckte und inline rotativ gestanzte Etiketten

Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH (GS) zeigt in Brüssel Etikettentechnik der Firmen Focus Label Machinery und Link Label Machinery

Auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel will GS (Meerbusch) Exponate der von ihr vertretenen Hersteller Focus Label Machinery und Link Label Machinery zeigen. Focus aus UK (Stand 7D25) bringt mit der D-Flex eine kompakte Lösung zur Herstellung von in einem Arbeitsgang digital gedruckten und rotativ gestanzten Etiketten auf den Markt. Die taiwanesische Link Label (Stand 4C30) stellt die neue digitale Etiketten-Finishing-Maschine L 330 H vor.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...