Weiterempfehlen Drucken

Enfocus kündigt Pitstop 13 für April 2015 an

PDF-Prüf- und Korrekturlösung mit erweiterter Preflight Engine und neuen Anschnittkorrekturen
 

Neu in Pitstop 13: die automatische Generierung von Anschnitten in PDF-Dateien.

Enfocus hat die Funktionsvielfalt seiner Lösung Pitstop für PDF-Preflighting, -Editierung und
-Autokorrektur in der neuen Version 13 nochmals erweitert. Dabei hat sich das Unternehmen unter anderem auf die Lösung des Problems für die häufig fehlenden oder unzureichenden Anschnitte in eingereichten PDF-Dateien konzentriert. Pitstop 13 soll im April 2015 – dann auch als Abonnement-Lizenz – verfügbar gemacht werden.

Die Highlights in Pitstop 13 im Kurzüberblick: Die Software wird eine überarbeitete Preflight-Engine enthalten, die darauf ausgelegt ist, hochwertige PDF-Dateien zu erstellen. Darüber hinaus soll die Software eine neue Option zum Generieren von vorher nicht vorhandenen Anschnitten bieten. Außerdem sollen die Anwender die Sprache und den Inhalt der Fehlermeldungen in den Preflight-Berichten, einschließlich jener Sprachen, in denen die  Software noch nicht übersetzt wurde, anpassen können.

Systematischere Prüfung.
Eine neue Funktion zum Auswählen des Prüfumfangs („Preflight Restrictions“) stellt laut Enfocus die wichtigste Änderung in der Preflight-Bibliothek von Pitstop dar. Sie soll es erlauben, die in einem Preflight-Profil enthaltenen Prüfungen und Korrekturen auf ausgewählte Aspekte einer PDF-Datei zu begrenzen. So sei es möglich, einen PDF-Seitenrahmen, eine oder mehrere Seiten, einen bestimmten Bereich, spezifische Elemente oder sogar verschiedene Ebenen innerhalb einer PDF-Datei in Abhängigkeit von den Anforderungen des Anwenders unterschiedlich zu prüfen. Anwender profitieren so von einer weitaus systematischeren Preflight-Prüfung. Zudem ermögliche es die neue Funktion auch, komplexe Routinen zur Qualitätskontrolle auszuführen, die die Dateien in einem einzigen Verarbeitungsschritt gründlich prüfen.

Automatisches Generieren von Anschnitten.
Eine weitere, bereits angesprochene Verbesserung ist die Funktion zum Hinzufügen von Anschnitten („Add Bleed Action“), die es erlauben soll, Anschnitte zu generieren, auch wenn diese in der Originaldatei überhaupt nicht vorhanden waren. Die neue Pitstop-Version stellt laut Enfocus eine Weiterentwicklung dar, da sie einzelne Objekte, die nah an oder quer über einem PDF-Rahmen liegen, spiegelt, um einen Anschnitt zu erzeugen. Zudem seien diese gespiegelten Objekte in jeder Hinsicht bearbeitbar. Daher lasse sich der entstandene Anschnitt bei Bedarf auch manuell anpassen. Anschnitte sollen für einzelne oder mehrere Objekte sowie für komplette Seiten oder Dokumente erstellt werden können, was den Arbeitsablauf in der Produktion rationalisiert.

Preflight-Meldungen anpassbar.
Auf Wunsch der Anwender wird es in Pitstop 13 erstmals möglich sein, die Warnungen und Fehlermeldungen in den Preflight-Berichten von Pitstop anzupassen. Bei Pitstop 13 können die Meldungen dahingehend angepasst werden, um fernab der Fachsprache allgemein verständliche Hinweise wie etwa Korrekturvorschläge zu ergänzen. Außerdem ist es möglich, die Preflight-Meldungen in Sprachen zu übersetzen, die von der Pitstop-Anwendung zurzeit noch nicht unterstützt werden.
Zudem sollen folgende Verbesserungen implementiert werden:

  • Die Pitstop Server CLI kann nun PDF-Dateien in Bilder umwandeln sowie PNG- und JPEG-Dateien ausgeben.
  • Aktionslisten sind direkt in Pitstop Server erstellbar und bearbeitbar.
  • Ein neuer, als PDF2Image bezeichneter Pitstop-Konfigurator ist nun Bestandteil des Pitstop Servers.
  • Pitstop 13 wird neue Aktionen und Aktionslisten mit neuen und erweiterten Funktionen beinhalten.

Neu: Abonnement-Lizenz.
Kunden können sich beim Kauf von Pitstop erstmals auch für eine Abonnement-Lizenz entscheiden. Ein Monatsabonnement für Pitstop Pro soll 30 Euro pro Monat oder 25 Euro pro Monat bei einem im vorausbezahlten Jahresvertrag von 300 Euro kosten. Der Preis für eine unbefristete Lizenz beträgt 699 Euro. Die Option für die Abonnement-Lizenz ist verfügbar, wenn Pitstop 13 im April 2015 veröffentlicht wird.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...