Weiterempfehlen Drucken

PDF-Dateien mit Pitstop Font Fix auf fehlende Schriftarten prüfen

Aktionsangebot: Hersteller bietet das neue Plug-in bis zum Jahresende kostenlos an
 

Enfocus stellt mit Font Fix ein kostenloses Plug-in für das PDF-Kontroll-Tool Pitstop zur Verfügung – zur Prüfung von PDF-Dateien auf fehlende Schriftarten.

Mit Pitstop Font Fix kündigt Enfocus ein neues Plug-in für Adobe Acrobat Pro und Standard an, das PDF-Dateien auf fehlende Schriftarten prüft und gegebenenfalls ersetzt. Für Postings in sozialen Medien als Gegenleistung stellt Enfocus seinen Kunden die Font-Fix-Lösung kostenlos zur Verfügung.

Mit der zunehmenden Verbreitung des PDF-Formats hat sich auch das Problem fehlender/nicht eingebetteter Schriftarten verschärft. Das Produkt Pitstop Font Fix ist das Ergebnis einer Vereinbarung, die Enfocus als Unternehmen für die Entwicklung von Tools zur Kontrolle der Qualität von PDF-Dateien mit Monotype, einem Anbieter von Schriftarten und -Technologie, abgeschlossen hat. Mit dem neuen Plug-in Pitstop Font Fix sollen die Anwender nun die Möglichkeit erhalten, ihre PDF-Dateien auf fehlende Schriftarten zu überprüfen und einfache Korrekturen auszuführen. Sollten Schriftarten fehlen, könne der Anwender diese einfach aus dem auf seinem Computer vorhandenen Schriftartenbestand einbetten oder auch von der cloudbasierten Schriftarten-Bibliothek Monotype Baseline herunterladen, so Enfocus.

Hier die Vorgehensweise zur kostenlosen Plug-in-Installation:

  • Der Anwender besucht die Pitstop Font Fix-Webseite von Enfocus und klickt auf die Schaltfläche „Get it now“.
  • Dann schreibt er eine kurze Mitteilung oder verwendet den von Enfocus erstellten Textvorschlag: „Ich habe die Schriftarten in meiner PDF-Datei mit Pitstop Font Fix korrigiert!“ Anschließend lädt er diese Mitteilung auf soziale Medien wie Facebook, Twitter, Linked-In oder Google+, Xing oder vKontakte hoch. 
  • Schließlich installiert er das heruntergeladene Macintosh- oder Windows-Plug-in für Adobe Acrobat Pro oder Adobe Acrobat Standard.

Nachdem der Anwender das Plug-in installiert und sich für ein kostenloses Monotype-Baseline-Konto angemeldet hat, kann er eine beliebige Anzahl von lokalen Systemschriftarten einbetten. Mit dem Konto auf der Monotype-Baseline-Plattform erhält er zudem Zugang zu einer umfassenden Schriftarten-Bibliothek mit mehr als 60.000 Fonts verschiedener Typen. Zur Begrüßung erhalten die Anwender zehn Gutscheine, die es ihnen erlauben, zehn Schriftarten kostenlos einzubetten. Danach können sie über die Monotype-Website zusätzliche Schriftarten zu einem Preis von 0,39 US-Dollar pro Schriftart erwerben. Dieses Aktionsangebot gilt laut Enfocus bis zum 31. Dezember 2014.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...