Weiterempfehlen Drucken

Enfocus führt Abo-Lizenz als Option ein

Pitstop Pro 13 wird ab Mitte April als erstes Produkt zweigleisig (Abo-Lizenz oder Dauerlizenz) angeboten
 

Mit Pitstop Pro 13 macht Enfocus erstmals ein Produkt auch in Abo-Lizenz verfügbar.

Nach ausgiebiger Ermittlung des Kundenbedarfs wird die Firma Enfocus ihre Lösung Pitstop Pro 13, die Mitte April auf den Markt kommen soll, als erstes ihrer Produkte optional auch in einer Abo-Lizenz aus der Cloud heraus anbieten. Kunden jedoch, die die Vorhersagbarkeit der Kosten und den Zugriff, den sie mit der Lizenzschlüssel-Option für Pitstop Pro erhalten, bevorzugen, bleibt die Dauerlizenz erhalten.

Mit der Abo-Lizenz sollen die Anwender von einer niedrigeren Kostenbarriere und mehr Flexibilität profitieren. Das neue Lizenzmodell senke zum einen die Vorausgebühren. Zum anderen erlaube die monatliche Abo-Option den Anwendern, ihre Betriebskosten effizienter unter Kontrolle zu halten. So haben die Kunden laut Enfocus beispielsweise die Möglichkeit, die Anzahl der Abonnements zu Spitzenzeiten zu erhöhen und sie später wieder zu verringern. Mit dem neuen Modell können die Anwender zudem zeit- und ortsunabhängig mit Pitstop Pro arbeiten und dank der Cloud steht immer die neueste Version der Software zur Verfügung.

Das Abo-Modell in der Praxis:
Die Abo-Lizenz ist laut Hersteller mit einem neuen System verknüpft, das die Kennung des Kundenkontos, die als Enfocus ID bezeichnet wird, verwendet. Um das Abo für Pitstop Pro zu nutzen, muss sich der Anwender mit seiner Enfocus ID an seinem Konto anmelden. Danach wird das Abo für Pitstop Pro auf dem betreffenden Rechner freigeschaltet. Der Anwender bleibt auf diesem Computer angemeldet und muss seine Zugangsdaten nicht jedes Mal, wenn er online ist, erneut eingeben.
Wenn das Abo auf einem anderen Computer genutzt werden soll, muss der Anwender sich auf dem alten Rechner abmelden und mit seiner Enfocus ID auf dem neuen Rechner, beispielsweise einem anderen Computer des Unternehmens oder auf dem Laptop zuhause, wieder anmelden. Die Unternehmen können laut Enfocus auch mehrere Abos mit der gleichen Enfocus ID erwerben und diese ihren Mitarbeitern zuteilen. Die Abos lassen sich verwalten und aktualisieren, wenn sich der Bedarf des Unternehmens und der Mitarbeiter ändern sollte. 

Support und Kosten:
Die Abonnenten von Pitstop Pro erhalten laut Hersteller einen „uneingeschränkten technischen E-Mail-Support“. Im Kontobereich der Enfocus-Website können sie alle Elemente ihres Abonnements verwalten. Die Option für die Abo-Lizenz ist verfügbar, wenn Pitstop Pro 13 im April 2015 freigegeben wird. Ein Monatsabonnement für Pitstop Pro soll 30 Euro pro Monat kosten oder 25 Euro pro Monat bei einem im vorausbezahlten Jahresvertrag von 300 Euro. Der Preis für eine unbefristete Lizenz soll 699 Euro betragen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Toyo Ink Europe: Neues Druckfarbenwerk für migrationsarme UV- und ESH-Farben

Strahlenhärtende Druckfarben für Lebensmittelverpackungen sollen im belgischen Niel produziert werden – Toyo Ink Europe Deutschland auch bei den UV Days 2017

Um das Kontaminationsrisiko zu minimieren, wurde das neue Werk von Toyo Ink Europe in Belgien (ehemals Arets Graphics NV) nach den GMP-Richtlinien der European Printing Ink Association (Eupia) im Hinblick auf Druckfarben für Lebensmittelbedarfsgegenstände errichtet. Das Gebäude wurde zum Beispiel mit eigener Lüftung ausgestattet, um das Eindringen von Luftschadstoffen zu vermeiden. Weiterhin ist das verwendete Equipment ausschließlich für dieses Food-Werk (Druckfarben für Lebensmittelverpackungen) bestimmt, um auszuschließen, dass es für die Non-Food-Produktion genutzt wird.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...