Weiterempfehlen Drucken

Epple Druckfarben: Bofood Organic für Verpackungsinnenseiten

Farb- und Lacksystem von Bofood Organic aus Lebensmittelbestandteilen
 

Blick ins Labor bei der Epple Druckfarben AG – Forschung und Entwicklung zu migrationsarmen Farben.

Der Innenseitendruck von Verpackungen, eben jener Druck, der mit Lebensmitteln in direktem Kontakt steht, soll mit Bofood Organic möglich sein. Das meldet der Hersteller der Farbserie, die Epple Druckfarben AG (Neusäß bei Augsburg) aktuell. Eine Farbe wie Bofood Organic, die zu 100 % aus Lebensmittelbestandteilen bestehen soll, könnte den Endkunden so neue Informations- und Werbeflächen auf den Verpackungsinnenseiten verschaffen.

Bofood Organic wird vom Hersteller selber als migrationsunbedenkliches Farbsystem eingestuft, das den Innenseitendruck von Verpackungen möglich machen soll. Nutzt ein Verpackungsdrucker Epple-Druckfarben für (auch) innen bedruckte Verpackungen, dann sollte auf der Außenseite eine migrationsarme Serie wie zum Beispiel Bofood MU Next Generation Verwendung finden, auf der Innenseite kommt das Farb- und Lacksystem von Bofood Organic zum Einsatz, wie Dr. Carl Epple, Mitglied des Vorstands der Epple Druckfarben AG, zum Ausdruck bringt. So ließen sich laut Epple unbekannte oder unerwünschte Kreuzkontaminationen verhindern.

Beim Prozesshandling muss sich der Drucker nicht umstellen, wie Epple weiter ausführt. Drucktechnisch lassen sich die Bofood-Organic-Farbe sowie der Bofood-Organic-Lack wie herkömmliche Offsetfarben bzw. Dispersionslacke für den Lebensmittelverpackungsdruck verdrucken. Allerdings seien beim Innenseitendruck verschiedene Parameter zu beachten. Die in der Verpackungsbranche eingesetzten Bedruckstoffe sind an der Rückseite überwiegend nicht gestrichen. Zur Lackierung der Druckfarbe Bofood Organic im Innenseitendruck bietet Epple den eigenentwickelten, kompatiblen Bofood-Organic-Lack. Der besteht, wie das gesamte Farbsystem, ausschließlich aus Lebensmittelbestandteilen und Lebensmittelzusatzstoffen. Dieser organische Lack soll eine Fettbarriere aufweisen, die zu einem hohen KIT-Wert (definierter Wert für die Fettdichte von Verpackungsmaterialien) von 10 bis 11 führen könne.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...