Weiterempfehlen Drucken

Epple Druckfarben: Reines Farbsystem frei von Metallseifen und Photoinitiatoren neu

Farbe "Pure" ist kennzeichnungsfrei (keine Kennzeichnung als Gefahrstoff) und umweltgerecht zusammengesetzt
 

Umweltfreundliche Rezeptur sowie schnelle Verarbeitung – die besonderen Eigenschaften von Pure.

Der Druckfarbenhersteller Epple will die nachhaltige Druckproduktion und deren Erzeugnisse weiter etablieren. Dazu stellt er Druckereien und Markenartiklern das neue Farbsystem „Pure“ vor. Die Serie soll gesundheitlichen Schutz für Verbraucher und Drucker bedeuten: Denn die Farben sind laut Epple frei von Metalltrocknern und Photoinitiatoren.

Das gesellschaftliche Bewusstsein für Umwelt, Abfall und Recycling steigt. Aktuell werden umweltbelastende, aber regelkonforme Druckprodukte vom Endkunden noch weitgehend akzeptiert. Sei es aus Kostengründen, Bequemlichkeit, Unwissenheit oder auch mangels Alternativen.

Künftig sind jedoch Druckerzeugnisse mit Farbsystemen gefragt, die Ökologie und Ökonomie vereinen. Aus diesem Ansatz heraus entwickelte Epple mit Pure ein völlig neues Farbsystem im Sinne von Mitarbeiter- und Verbraucherschutz. Pure kann auf gängigen Bogenoffset-Druckmaschinen verdruckt werden. Denn die Zielgruppe der neuen Farbe sind Druckereien, die Wert auf sichere Druckprodukte, Qualität und schnelle Weiterverarbeitung legen.
Spezielle Herausforderungen, wie den Lebensmittel-Verpackungsdruck, will Epple ebenfalls mit der Pure-Technologie angehen.

Eine umweltfreundliche Rezeptur sowie eine schnelle Verarbeitung sind für Dr. Carl Epple, Vorstand Entwicklung und Innovation der Epple Druckfarben AG, Neusäß, die herausragenden Eigenschaften dieser Offsetfarbe. Als ein eigenständiges, drittes Farbsystem mit eigenem Eigenschaftsprofil zwischen ölbasierten und strahlenhärtenden Offsetfarben positioniert, ist Pure das Resultat der Entwicklungsarbeit des bei Augsburg ansässigen Offsetdruckfarben-Spezialisten.

Epple waren zwei Nachhaltigkeitsziele bei der Entwicklung von Pure besonders wichtig: Die Farbe muss kennzeichnungsfrei (keine Kennzeichnung als Gefahrstoff) und umweltgerecht zusammengesetzt sein. „Die Pure-Pigmente sind gleich oder vergleichbar mit herkömmlichen“, erklärt Dr. Epple. „Aber bei den Harzen und Bindemitteln sind wir komplett von den bisher bekannten und im Offset verwendeten Rohstoffpoolen entfernt.“ Alle Bindemittel basieren vollständig auf nachwachsenden Rohstoffen. Neuartig ist: Die Trocknung erfolgt ohne Metallseifen wie Kobalt- oder Manganverbindungen. Daher findet sich auf dem Produktetikett auch der Schriftzug „metalltrocknerfrei“. Diese und andere metallbasierte Sikkative werden derzeit aufgrund gesundheitsgefährdender Bedenken viel diskutiert.

Lesen Sie mehr über die neue Druckfarbe in Deutscher Drucker Nr. 19/*14.09.2017, Seite 26.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

IST Metz mit UV-LED-Handgerät und LED-Booster auf der Inprint

XT8-Unterstützungstechnologien Steadycool und Varicool beim LED-Booster für die Wasser- bzw. Luftkühlung

Die Inprint zeigt Technologien und Maschinen sowie Zubehör und Dienstleistungen für den industriellen Druck auf Metall, Kunststoff, Textil, Glas, Keramik, Holz und anderen Oberflächen. Auf der vom 14. bis 16. November in München stattfindenden Inprint 2017 präsentiert der UV-Spezialist IST Metz GmbH mit der Tochterfirma ITL in Halle A6 (Stand 613) Produktneuheiten sowie Standard- und LED-Aggregate zur Aushärtung von industriellen Beschichtungen mittels UV-Licht. ITL hat sich auf Produkte für den Digitaldruck spezialisiert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...