Weiterempfehlen Drucken

Epson: Zwei A4-Farblaserdrucker ab 1.160 Euro

Epson Aculaser C900 und C1900

Zum Einstieg in den Farblaserdruck für kleine Büros oder Arbeitsgruppen bietet Epson jetzt den Aculaser C900 mit 600 dpi Auflösung, Parallel- und USB- Anschluss an. Pro Minute druckt das Gerät laut Hersteller 14 Schwarzweiß-Seiten und vier Seiten in Farbe. Der separate Schwarztoner hält die Betriebskosten niedrig. Neben A4-Seiten lassen sich auch Folien, Etiketten und Brieffumschläge bis zu einer Stärke von 163 g/m2 bedrucken, standardmäßig besitzt der C900 eine 200-Blatt-Mehrzweckzufuhr. Optional ist eine 500-Blatt-Zufuhr erhältlich, ebenso eine Duplexeinheit für den beidseitigen Druck von Inhouse-Broschüren. Epson bietet auch die netzwerkfähige Version C900N an. Beide Modelle unterstützen die Betriebssysteme Windows 95/98/NT/2000/XP und Macintosh ab der Version OS 8.1.
Der Aculaser C1900 hingegen adressiert Arbeitsgruppen im Business-Bereich und kommt mit der Finedot-Control-Technologie wie der C900 auf maximal 2.400 dpi Auflösung für den Druck von Grafiken, Fotos und Logos. Der C1900 besitzt standardmäßig eine 10/100-Base-Tx-Ethernet-Schnittstelle, Parallel- und USB-Anschluss, 300-MHz-Prozessor sowie 32 MB Arbeitsspeicher, der auf bis zu 1.024 MB aufstockbar ist. Epson bietet drei weitere Druckerversionen an: eine Postscript-Variante mit 96 MB RAM, eine Duplex- und eine Wireless-Version – alle diese Optionen stehen für jede Version zur Verfügung. Über eine optional erhältliche Festplatte lassen sich zudem alle Dokumente im Drucker speichern und direkt vom Kontroll-Panel aus ohne PC ausdrucken. Die Farb- und Schwarzkartuschen sind separat und sorgen so für mehr Wirtschaftlichkeit. Der C1900 läuft unter Windows 95/98/NT4/2000/XP sowie unter Apples Macintosh OS, Linux sowie dem Unix-Betriebssystem.

Epson http://www.epson.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Drei Inline-UV-Flexodruckmaschinen drucken „live“

M5X, M1 und M6 mit erweiterten Funktionen demonstrieren auf der Labelexpo 2017 die Produktion von Etiketten und flexiblen Verpackungen

Auf der bekanntlich vom 25. bis 28. September in Brüssel stattfindenden Labelexpo Europe 2017 wird auch Bobst vertreten sein – mit einem der größten Messestände, wie es in einer Pressemitteilung von Bobst heißt. Der Lieferant von Maschinen und Anlagen sowie Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien will Maschinen, technische Präsentationen und Möglichkeiten der Vernetzung vorstellen. Drei Inline-UV-Flexodruckmaschinen für den schmalen und mittleren Bahnbereich, M1, M5X und M6, werden in ihrer neuesten Konfiguration und ausgestattet mit erweiterten Funktionen „live“ den Druck und die Verarbeitung von Etiketten und flexiblen Verpackungen demonstrieren.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...