Weiterempfehlen Drucken

Erkennen, was Druckkosten in die Höhe treibt

Von Xerox gesponserte Studie warnt vor versteckten Druckkosten

Hier sind laut Xerox und IDC die meisten Druckkosten versteckt.

Eine von Xerox gesponserte IDC-Studie benennt fünf Bereiche, die einen wesentlichen Einfluss auf die Druckkosten haben sollen, obwohl sie häufig nicht als Kostentreiber wahrgenommen werden. Würden diese berücksichtigt, ließen sich laut IDC bis zu 30 Prozent Kosten sparen.

Zu den von IDC identifizierten fünf Bereichen, deren Zusammenhänge mit Outputmanagement-Kosten oftmals nicht gesehen werden, gehören Lagerhaltung & Lagerfläche, der IT Helpdesk, Beschaffung & Verwaltung, Umweltschutz & Nachhaltigkeit sowie die Produktivität der Organisation.

Matthias Kraus, Analyst bei IDC Central Europe GmbH: „Unternehmen, die ihre organisationsweiten Druckkosten in ihrer Gesamtheit  nicht kennen, verpassen eine signifikante Möglichkeit, um an dieser Stelle Budget einzusparen und dieses stattdessen für Innovationen und Business Transformation-Initiativen zu nutzen. Da diese Ebene des Druckmanagements im Allgemeinen nicht zu den Kernkompetenzen in Unternehmen zählt, bieten ihnen ausgelagerte Managed Print Services die beste Lösung, um mehr aus ihren eingeschränkten Budgets im Bereich Informationsmanagement herauszuholen.“

Unternehmen konzentrieren sich laut IDC hauptsächlich auf die Reduzierung ihrer direkten Druckkosten wie Drucker-Hardware, Wartung und Verbrauchsmaterial, die aber nur einen Bruchteil des Gesamtaufwandes ausmachen. Durch die Identifizierung versteckter Kosten sowie den Einsatz eines erfahrenen MPS-Anbieters könnten die Gesamtausgaben für die Druckleistungen um bis zu 30 Prozent verringert werden. So stünden mehr Budget und Zeit für dringlichere IT-Projekte zur Verfügung.

Die europaweite IDC-Befragung war auch Thema auf den insgesamt 22 Veranstaltungen der MPS Breakfast Roadshow. Hierzu hatten IDC und Xerox in diesem Sommer in zwölf verschiedenen Ländern Executives eingeladen. Die drei deutschen Veranstaltungen in Frankfurt, Hamburg und München standen unter dem Motto „Managed Print Services: Kosteneinsparungen und Innovation“. Die Vorträge stehen bei Xerox Virtual Events als Videos zur Verfügung: http://virtual.realbusinesslive.xerox.com/dede.aspx

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...