Weiterempfehlen Drucken

Ernst Nagel: Vollautomatischer Falzbruch im Digitaldruck

Rill- und Falzmaschine Digifold vorgestellt

Die Firma Ernst Nagel hat auf der Drupa die integrierte Rill- und Falzmaschine Digifold für den vollautomatischen Falzbruch im Digitaldruck vorgestellt. Prädestiniert für Print-on-Demand eignet sie sich laut Nagel insbesondere für Digitaldrucke als auch für höhere Grammaturen. Die Maschine rillt mit einem massiven Rillwerkzeug und falzt anschließend mit einem neuartigen Falzsystem, so dass selbst bei empfindlichen Materialien die Gefahr von Markierungen oder Zerkratzen reduziert wird und ein scharfer und unverletzter Falz entsteht.
Mit der Digifold gibt es jetzt eine Maschine, die die Technologie des Nagel Auto-Rillnak mit dieser neuen Methode des Falzens kombiniert. Anders als beim rotativen Rillen auf einer Falzmaschine verdichtet diese Rilltechnologie Material von 120 – 350 (und mehr) Gramm auf schonende Weise, so dass bei der Weiterverarbeitung weder Druckfarbe abplatzt noch Papier einreißt. Extra große Falzwalzen transportieren das Papier und drehen sich mit der gleichen Geschwindigkeit wie das zu verarbeitende Material bei maximal 1.800 A4-Blatt pro Stunde und einem Format bis zu 630 x 330 mm.
Als integrierte Rill- und Falzmaschine führt sie beide Funktionen in einem Arbeitsgang aus, kann jedoch nach Bedarf auch nur als Rillmaschine oder nur als Falzmaschine eingesetzt werden. Für konventionelle Falzarten ist ein automatischer Modus verfügbar, bei schwierigen Konfigurationen können die Rill- und Falzpositionen separat programmiert werden. Maximal sind hierbei 9 Rillen und 2 Falzbrüche möglich, die in 6 individuellen Programmen gespeichert werden können, Feineinstellungen sind in Schritten von 0,1 mm möglich. Für Standardfalzungen muß lediglich die Papierlänge und die Falzart eingegeben werden – den Rest besorgt die Maschine automatisch.

Ernst Nagel http://www.ernstnagel.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Drei Inline-UV-Flexodruckmaschinen drucken „live“

M5X, M1 und M6 mit erweiterten Funktionen demonstrieren auf der Labelexpo 2017 die Produktion von Etiketten und flexiblen Verpackungen

Auf der bekanntlich vom 25. bis 28. September in Brüssel stattfindenden Labelexpo Europe 2017 wird auch Bobst vertreten sein – mit einem der größten Messestände, wie es in einer Pressemitteilung von Bobst heißt. Der Lieferant von Maschinen und Anlagen sowie Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien will Maschinen, technische Präsentationen und Möglichkeiten der Vernetzung vorstellen. Drei Inline-UV-Flexodruckmaschinen für den schmalen und mittleren Bahnbereich, M1, M5X und M6, werden in ihrer neuesten Konfiguration und ausgestattet mit erweiterten Funktionen „live“ den Druck und die Verarbeitung von Etiketten und flexiblen Verpackungen demonstrieren.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...