Weiterempfehlen Drucken

Erste klimaneutral gestellte Anicolor-Maschine Deutschlands bei Ahlfeldt & Co.

Bereits seit ihrer Gründung 2004 setzt die Druckerei Ahlfeldt & Company (Wiesbaden) auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Armin Ahlfeldt (rechts) und Ralf Anschlag vom Heidelberg Vertrieb vor der Speedmaster SM 52 Anicolor. Diese klimaneutral gestellte Maschine produziert seit kurzem bei der Druckerei Ahlfeldt & Company GmbH in Wiesbaden. 

Seit kurzem produziert die Wiesbadener Druckerei Ahlfeldt & Company GmbH mit der ersten klimaneutral gestellten Speedmaster SM 52 Anicolor der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg). Bei der Herstellung der Fünffarbenmaschine mit Lackierwerk entstanden 62 Tonnen CO2-Emissionen, die über ein zertifiziertes Klimaschutzprojekt in Vietnam ausgeglichen wurden.

"Wir sehen den Druckprozess als gesamtheitlichen Vorgang, der bei der Herstellung der Maschinen beginnt", berichtet Betriebsleiter Armin Ahlfeldt. "Wir benötigen nur noch 20 Bogen für das Rüsten", so Ahlfeldt weiter. Im Vergleich zum klassischen Offsetdruck im Kleinformat reduziert das Anicolor-Farbwerk nach Angaben des Herstellers die Rüstzeiten um nahezu 40 Prozent. Durch den Wegfall der Farbzoneneinstellung können Auftragswechsel zudem schneller durchgeführt werden, und es fällt bis zu 90 Prozent weniger Makulatur an.
Bereits seit ihrer Gründung im Jahr 2004 setzt die Druckerei Ahlfeldt & Company auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Der vollstufige Betrieb beschäftigt acht Mitarbeiter und produziert Akzidenzen wie Flyer, Mailings, Broschüren und Zeitschriften. Die Firma ist FSC zertifiziert (FSC = Forest Stewardship Council) und arbeitet aufgrund kurzer Transportwege ausschließlich mit einem einzigen Papierlieferanten in Europa zusammen. In der Vorstufe belichtet ein Suprasetter A 75 chemiefreie Druckplatten, und in der Produktion werden Druckfarben der Marke Saphira eingesetzt, die einen niedrigen Anteil von Mineralölen aufweisen. Der komplette Strombedarf wird aus hundert Prozent Wasserkraft erzeugt. Die Druckerei Ahlfeldt & Company gehört zu den hundert umweltfreundlichsten Unternehmen Hessens und soll in Wiesbaden die einzige Druckerei sein, die eine Zertifizierung für klimaneutrale Druckproduktion anbietet und FSC-zertifiziert ist.
Die Anicolor-Maschine ist in den Druckereiworkflow Prinect integriert und produziert in zweieinhalb Schichten. Die Auflagen bewegen sich dabei zwischen 20 und 400.000 Bogen. Noch in diesem Jahr sind 14 Mio. Drucke geplant. Dies entspricht einem Verbrauch von 300 bis 400 Tonnen Papier und 13.000 Druckplatten. In Zukunft will sich die Druckerei "auch in Richtung Digitaldruck weiterentwickeln und Personalisierung anbieten", ergänzt Ahlfeldt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...