Weiterempfehlen Drucken

Erster Einsatz gedruckter Funkchips in öffentlichen Feldtests realisiert

Ergebnisse im Rahmen des Förderprojektes Prisma – »Printed Smart Labels«

Im Rahmen des Projektes Prisma sind jetzt gedruckte Funkchips, hergestellt aus polymeren Schaltkreisen auf dünner, flexibler Polyesterfolie, erstmals in verschiedenen Alltagssituationen in den Bereichen des elektronischen Ticketing und Security getestet worden. Das geht aus einer Pressemeldung von Prisma hervor.
Dazu haben die Projektpartner komplette Systeme realisiert. Dies umfasst zunächst RFID (Radio Frequenz Identifikations-) Tags, d.h. gedruckte Chips inklusive Antenne, die bei der Standardfrequenz von 13,56 MHz (HF) senden. Diese Tags wurden anwendungsspezifisch konfektioniert, es wurden passende Lesegeräte entwickelt und die konkreten Anwendungsszenarien aufgestellt.
Diese Systeme kamen in Prisma weltweit erstmals in öffentlichen Feldtestszenarien in realen Applikationen zum Einsatz. Dabei fand der größte Feldtest im Projekt mit über 4000 Eintrittskarten bei der Messe Mediatech 2008 in Frankfurt am Main statt. Bei einem weiteren Feldtest wurde ein »Tag der offenen Tür« im Rahmen der langen Nacht der Wissenschaften in Berlin bei der Bundesdruckerei mit elektronischen Tickets ausgestattet. Weiterhin gab es einen Test an Fahrkartenautomaten sowie Tests zum Einsatz der Tags als elektronisches Sicherheitselement in Dokumenten.
Das Projekt Prisma wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projekttrräger VDI/VDE-IT Berlin koordiniert. Das Projekt, mit einem Gesamtvolumen von 8,2 Mio Euro, startete 2005 und wurde Ende 2008 erfolgreich abgeschlossen. Konsortialführer des Projektes war die Polyic GmbH & Co. KG, die weiteren Partner waren Bartsch International GmbH, Bundesdruckerei GmbH, Höft & Wessel AG, Leonhard Kurz Stiftung GmbH & Co. KG, Siemens AG sowie die TU München.
Bei Polyic wurden gemeinsam mit Leonhard Kurz die gedruckten Tags aufgebaut und den weiteren Partnern zur Verfügung gestellt. Bei Bartsch wurden die Tags für die weiteren Anwendungen konfektioniert. Siemens entwickelte die angepassten RFID-Lesegeräte. Die Bundesdruckerei testete den Einsatz gedruckter Tags als zusätzliches Sicherheitselement in Dokumenten und Karten. Höft & Wessel realisierte den Einsatz elektronischer Tickets in Automaten. Unterstützt wurden die Projektpartner von der TU München, die die verschiedenen Einsatzszenarien analysierte.
Die Basis für die hier eingesetzten Tickets ist die gedruckte Elektronik, die bei Polyic entwickelt wird. Mit der Plattformtechnologie gedruckter Elektronik lassen sich preiswerte, hochvolumige RFID-Tags in Rolle-zu-Rolle-Verfahren realisieren.

Prisma http://www.prisma-projekt.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...