Weiterempfehlen Drucken

Esko Artwork auf der Fespa Digital mit Lösungen für „Design to Print to Cut“

Engpässe in der digitalen Schilder- und Display-Produktion vermeiden

Der digitale Schneidetisch Kongsberg von Esko Artworks.

Esko Artwork stellt auf der Fespa Digital sein gesamtes Lösungsportfolio für integrierte Workflows sowie Soft- und Hardware für die digitale Weiterverarbeitung aus. Der Messeschwerpunkt liegt dabei auf der i-Cut-Suite. Diese integrierte Workflow-Lösung richtet sich speziell an den digitalen Schilder- und Display-Markt und optimiert den gesamten Produktionsprozess vom Entwurf über den Druck bis zum Zuschnitt.

Ebenfalls vorgestellt werden die auf das Konstruktionsdesign ausgelegten Programme Artios  CAD und Studio. Besucher am Stand von EskoArtwork sollen auch Gelegenheit haben, praktische Erfahrungen mit den beiden marktführenden digitalen Schneidetischen Kongsberg i-XL24 und i-XP44 zu sammeln.

Die i-Cut-Suite rationalisiert laut Hersteller den Workflow von Entwurf und Druckvorstufe über die digitale Druckmaschine bis zum Endprodukt. Druckereien könnten damit auch Dateien annehmen, die nicht korrekt vorbereitet sind und häufig Fehler enthalten oder denen Daten fehlen, die für ein effizientes Bogen-Layout, den Druck und die digitale Weiterverarbeitung erforderlich sind.
Die i-Cut-Suite ist Bestandteil der Esko Artwork Suite 10 und beinhaltet drei Kernmodule. i-Cut Preflight übernimmt die Überprüfung der eingehenden PDF-Daten und soll dafür sorgen, dass eventuelle Probleme bereits zu Beginn des Workflows gelöst werden. i-Cut Layout kümmert sich um das Layout und die Verschachtelung des Bogen-Layouts, optimiert die Materialnutzung und soll Druckmaschinenzeit sparen. i-Cut Vision Pro sichere ab, dass die stanzlosen Schnittkonturen auf die gedruckten Bilder abgestimmt sind.
Ebenfalls auf der Fespa gezeigt wird Artios CAD als Software für das Konstruktionsdesign. Ferner können die Besucher am Stand Studio in Aktion erleben. Dieses Plug-in für Adobe Illustrator vereinfache die Arbeit mit 3D-Dateien. Studio bietet eine 3D-Ansichtsumgebung, in der die Designer das von ihnen erstellte Verpackungsdesign sofort anzeigen lassen können.
Weiter werden zwei der digitalen Kongsberg-Schneidetische gezeigt. Beide Tische sind mit dem Steuerungssystem i-Cut Vision Pro ausgestattet, das die Schnittdateien individuell an die gedruckte Grafik anpasst. Die Schneidetische der Reihe sollen sich bei der Verarbeitung einer Vielzahl von Materialien auszeichnen, die alle Arten von Wellpappe, Displaykarton, Wellkunststoff, Schaumstoffplatten sowie starre Displaymaterialien wie MDF, Sperrholz und Acryl umfassen. Die Tische bieten erweiterbare Werkzeugoptionen, wie ein druckluftgesteuertes Anschnittmesser, ein bewegliches Messer für Wellpappe und Schaumstoff, ein statisches Messer für feste Materialien sowie ein Rillwerkzeug für Verpackungsmaterialien.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Digitale Buchlinie von Müller Martini und Hunkeler geht nach China

Vertragsunterzeichnung auf den Hunkeler Innovationdays

Eine digitale Softcoverproduktionslinie von Müller Martini und Hunkeler fand auf den Hunkeler Innovationdays einen Käufer. Noch auf dem Messestand in Luzern unterzeichnete die chinesische Druckerei Hucais Printing den Vertrag über zwei Klebebinder Vareo und einen Dreischneider Infinitrim von Müller Martini. Bei beiden Maschinentypen handelt es sich um eine Premiere für den chinesischen Markt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...