Weiterempfehlen Drucken

Esko Artwork auf der Fespa Digital mit Lösungen für „Design to Print to Cut“

Engpässe in der digitalen Schilder- und Display-Produktion vermeiden

Der digitale Schneidetisch Kongsberg von Esko Artworks.

Esko Artwork stellt auf der Fespa Digital sein gesamtes Lösungsportfolio für integrierte Workflows sowie Soft- und Hardware für die digitale Weiterverarbeitung aus. Der Messeschwerpunkt liegt dabei auf der i-Cut-Suite. Diese integrierte Workflow-Lösung richtet sich speziell an den digitalen Schilder- und Display-Markt und optimiert den gesamten Produktionsprozess vom Entwurf über den Druck bis zum Zuschnitt.

Ebenfalls vorgestellt werden die auf das Konstruktionsdesign ausgelegten Programme Artios  CAD und Studio. Besucher am Stand von EskoArtwork sollen auch Gelegenheit haben, praktische Erfahrungen mit den beiden marktführenden digitalen Schneidetischen Kongsberg i-XL24 und i-XP44 zu sammeln.

Die i-Cut-Suite rationalisiert laut Hersteller den Workflow von Entwurf und Druckvorstufe über die digitale Druckmaschine bis zum Endprodukt. Druckereien könnten damit auch Dateien annehmen, die nicht korrekt vorbereitet sind und häufig Fehler enthalten oder denen Daten fehlen, die für ein effizientes Bogen-Layout, den Druck und die digitale Weiterverarbeitung erforderlich sind.
Die i-Cut-Suite ist Bestandteil der Esko Artwork Suite 10 und beinhaltet drei Kernmodule. i-Cut Preflight übernimmt die Überprüfung der eingehenden PDF-Daten und soll dafür sorgen, dass eventuelle Probleme bereits zu Beginn des Workflows gelöst werden. i-Cut Layout kümmert sich um das Layout und die Verschachtelung des Bogen-Layouts, optimiert die Materialnutzung und soll Druckmaschinenzeit sparen. i-Cut Vision Pro sichere ab, dass die stanzlosen Schnittkonturen auf die gedruckten Bilder abgestimmt sind.
Ebenfalls auf der Fespa gezeigt wird Artios CAD als Software für das Konstruktionsdesign. Ferner können die Besucher am Stand Studio in Aktion erleben. Dieses Plug-in für Adobe Illustrator vereinfache die Arbeit mit 3D-Dateien. Studio bietet eine 3D-Ansichtsumgebung, in der die Designer das von ihnen erstellte Verpackungsdesign sofort anzeigen lassen können.
Weiter werden zwei der digitalen Kongsberg-Schneidetische gezeigt. Beide Tische sind mit dem Steuerungssystem i-Cut Vision Pro ausgestattet, das die Schnittdateien individuell an die gedruckte Grafik anpasst. Die Schneidetische der Reihe sollen sich bei der Verarbeitung einer Vielzahl von Materialien auszeichnen, die alle Arten von Wellpappe, Displaykarton, Wellkunststoff, Schaumstoffplatten sowie starre Displaymaterialien wie MDF, Sperrholz und Acryl umfassen. Die Tische bieten erweiterbare Werkzeugoptionen, wie ein druckluftgesteuertes Anschnittmesser, ein bewegliches Messer für Wellpappe und Schaumstoff, ein statisches Messer für feste Materialien sowie ein Rillwerkzeug für Verpackungsmaterialien.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...