Weiterempfehlen Drucken

Esko Store Visualizer: Verpackungen in einer virtuellen Ladenumgebung darstellen

Gemeinsame Softwareentwicklung von Esko Artwork und Vtales

Esko Store Visualizer: Realistische Darstellung von Verpackungen in einer virtuellen Ladenumgebung.

Esko Artwork und der französische Softwarehersteller Vtales, spezialisiert auf interaktive Software zur dreidimensionalen Simulation und Visualisierung, haben mit dem Esko Store Visualizer eine Anwendung auf den Markt gebracht, mit der sich Verpackungen in einer virtuellen Umgebung realistisch darstellen lassen.

Die neue Softwareanwendung soll Verpackungsdesignern, Verpackungsdruckern, Druckvorstufenunternehmen, Markenartiklern und Einzelhändlern dabei helfen, die Wirkung ihrer Verpackungen und Displays in den Regalen und am POS zu bewerten und einzuschätzen. Dabei profitiert die Lösung von Esko Artworks Kompetenz bei der Erstellung wirklichkeitsgetreuer 3D-Verpackungsmodelle sowie von der Visualisierungstechnologie von Vtales. Esko Store Visualizer ermöglicht es, Objekte in Fotoszenen einzubinden, um so Verpackungsentwürfe/Displays/Regalkonzepte in der Ladenumgebung bewerten (wo die meisten Kaufentscheidungen getroffen werden) und deren Erscheinungsbild mit den Produkten des Mitbewerbs vergleichen zu können.

Esko Store Visualizer verringert den Aufwand für den kosten- und zeitaufwändigen Neuentwurf von Verpackungen. Technisch werden die virtuellen Verpackungsmodelle mit der Verpackungsdesign-Software von Esko Artwork (Artios CAD oder Studio) erstellt. Mit Hilfe des Store Visualizers können diese Modelle in einer realistischen Ladenumgebung einfach in Regale oder Displays platziert werden. Auf diese Weise sollen Brandmanager am Bildschirm in die Lage versetzt werden, die Wirkung ihrer Designs frühzeitig im Entwurfszyklus zu beurteilen. Diese Art der Visualisierung kann auch von Marktforschungsinstituten zur Messung der Wirkung unterschiedlicher Designs oder Regalgestaltungen genutzt werden.

Der Store Visualizer unterstützt alle Bestandteile der Esko Suite 10 und ist ab sofort erhältlich. Näheres über den Esko Store Visualizer können Sie in einem YouTube Demo-Video oder durch den Besuch der Esko Artwork-Website erfahren. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...