Weiterempfehlen Drucken

Etiketten aus bio-basierter PE-Folie auf Zuckerrohr-Basis

Etiket Schiller bietet Etikettenmaterial für nachhaltige Verpackungen – einsetzbar wie konventionelles Polyethylen (PE)
 

Blick in den Drucksaal beim Eitkettenhersteller Etiket Schiller in Plüderhausen (Foto: Etiket Schiller).

Der in Plüderhausen bei Schorndorf (Großraum Stuttgart) ansässige Etikettenhersteller Etiket Schiller erweitert sein Produktportfolio um nachhaltige Etiketten aus bio-basierter PE-Folie. Das selbstklebende Etikettenmaterial soll nach Aussage des Unternehmens „eine CO2-neutrale Alternative zu konventionell erzeugter PE-Folie“ darstellen. Das für die Produktion verwendete Granulat bestehe zu 100 Prozent aus Zuckerrohr-Ethanol, das nach den Umwelt- und Sozial-Standards der Bonsucro-Initiative zertifiziert sei. Die PE-Folie selbst wird genauso verarbeitet und recycelt wie normales Polyethylen (PE), so Etiket Schiller. Deswegen sei von geringen Kosten für die Umstellung der Verpackungs- und Etikettierungsprozesse auszugehen. Eingesetzt wird die bio-basierte PE-Folie vor allem in der Haushalts-, Kosmetik-, Lebensmittel- und Getränke-Branche.

Schon seit Jahren ist vom Klimawandel und dessen Konsequenzen für die Umwelt die Rede. Zunehmend dringt das Thema in das Bewusstsein der Konsumenten vor. Besonders Menschen, die ihren Konsum bewusst gestalten wollen, achten nicht nur auf die Herkunft des eigentlichen Produktes, auch die Verpackung muss ihren Ansprüchen genügen. Ihre Anforderungen lassen sich beispielsweise mit der bio-basierten PE-Folie von Etiket Schiller erfüllen, ohne nennenswerte Mehrkosten in der Produktion zu verursachen, berichtet die Geschäftsleitung von Etiket Schiller. Diese Etiketten sollen sich für alle Anwendungen, bei denen nachwachsende Quellen ein entscheidendes Kaufargument sind, eignen. Mit dem Einsatz bio-basierter PE-Folie können sich Marken-Hersteller von der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen lösen und so den CO2 -Fußabdruck einer Verpackung deutlich reduzieren, wie weiter ausgeführt wird.

Das Etikettenmaterial in der Anwendung

Verarbeitet wird die bio-basierte PE-Folie wie eine konventionelle PE-Folie, so der Plüderhausener Etikettendrucker, denn sie verfügt über ähnliche physikalische und mechanische Eigenschaften. Alle gängigen Drucktechniken seien möglich, dabei werden Standard-Kleber eingesetzt. Die Folie ist in transparent und in weiß erhältlich. Es sind bereits Auflagen von 500 Stück möglich.

Die Etiketten aus bio-basierter PE-Folie sind Teil eines umfangreichen Nachhaltigkeitskonzepts von Etiket Schiller. Für die Produktion der Etiketten wird Trägermaterial aus Glassinepapier verwendet. Im Vergleich zu einem PET-Träger hinterlässt das Glassinepapier einen bis zu 46 Prozent kleineren Kohlenstoff-Fußabdruck. Durch umweltschonendes Recycling entsteht aus dem Glassine-Träger wieder neues hochwertiges Recyclingpapier.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...