Weiterempfehlen Drucken

Etikettendruck in Hochgeschwindigkeit: Xeikon stellt die "Cheetah" vor

Neue Farbdigitaldruckmaschine soll um bis zu 60 Prozent schneller sein als vergleichbare Drucksysteme
 

Die neue Fünffarben-Etikettendruckmaschine Xeikon Cheetah soll mit einer maximalen Geschwindigkeit von 30 m/min um bis zu 60 Prozent schneller sein als bisherige vergleichbare Drucksysteme.

Mit "Cheetah" hat Xeikon eine neue Farb-Digitaldruckmaschine für den Etikettenmarkt vorgestellt, die dank ihrer maximalen Geschwindigkeit von 30 m/min um 60 Prozent schneller sein soll als andere derzeitige Drucksysteme. Die tonerbasierte Fünffarben-Maschine, die  Substratbreiten von bis zu 330 mm bei einer Druckauflösung von echten 1.200 x 3.600 dpi verarbeitet, wurde speziell für die Produktion von selbstklebenden/druckempfindlichen Etiketten konzipiert. "Cheetah" soll im Laufe des nächsten Jahres erhältlich sein.

“Die Xeikon Cheetah macht die Kluft zwischen Digitaldruck und herkömmlichen Flexo-/Offset-Verfahren für die Etikettenproduktion schmaler. Außerdem werden mit der Geschwindigkeitssteigerung auch niedrigere Gesamtproduktionskosten erreicht", erklärt Patrick Van Baelen, Vice President Worldwide Marketing bei Xeikon.

Die Xeikon Cheetah verarbeitet Substratbreiten von bis zu 330 mm bei einer echten Druckauflösung von 1.200 x 3.600 dpi. Sie arbeitet mit Vollrotationsdruck, wobei die Druckgeschwindigkeiten unabhängig von der Anzahl der verwendeten Farben und/oder der Rapportlänge des Jobs sein sollen. Der Vollrotationsdruck soll außerdem Step-and-Repeat und nachfolgende Finishing-Tätigkeiten vereinfachen. Über die fünfte Farbstation können Spotfarben, Sicherheitstoner oder deckendes Weiß verdruckt werden. Die eingesetzten Trockentoner lassen sich laut Xeikon auf herkömmliche Substrate ohne Vorbehandlung drucken und erfüllen die FDA-Vorschriften für Lebensmittelkontakt. Zudem seien sie lichtbeständig und geben keine flüchtigen, organischen Verbindungen (VOC) ab.

Wie Xeikon weiter erklärt, ermöglicht die neue Cheetah die problemlose Integration der Workflow-Software und der Veredelungs-/Finishing-Lösungen von Drittanbietern. Außerdem biete sie professionelle Farbmanagementmöglichkeiten sowie eine automatische Inline-Register- und Dichtekontrolle. Die Abbildungsbreite beträgt laut Xeikon bis zu 322 mm, die Rapportlänge ist variabel von 0 – 55 m. Die unterstützten Grammaturen liegen zwischen 40 g/m² bis 350 g/m².

Zusammen mit der neuen Xeikon Cheetah, die derzeit auf der Labelexpo Americas in Rosemont, Illinois (USA), zu sehen ist, bietet Xeikon nun sechs Maschinen im Etiketten-und Verpackungs-Portfolio für unterschiedliche Produktionsniveaus an – vom Einsteigerniveau bis zur Produktion mit hoher Kapazität.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...