Weiterempfehlen Drucken

Die fünf wichtigsten Neuerungen in Universal Type Server 6

Extensis veröffentlicht neue Version seiner Schriftverwaltungs-Lösung
 

Reporting in Extensis Universal Typer Server 6: Schriftarten nach Lizenz.

Der professionelle Font-Server der Firma Extensis, Universal Type Server, liegt ab sofort in der Version 6 vor. Er lässt sich in Design-Anwendungen und -Plattformen integrieren (zum Beispiel Apple OS X El Capitan, Microsoft Windows 10, Adobe Creative Cloud sowie die ersten Font-Manager der Branche, die Plug-ins für Adobe After Effects bieten) und soll Unternehmen dabei unterstützen, ihre Schriften-Bibliotheken zu organisieren, zu synchronisieren und zu zentralisieren. Neue und erweiterte Reporting-Funktionen sollen nun darüber Aufschluss geben, wie ein Unternehmen Schriften nutzt, was wiederum zu einer intelligenteren Schriftenlizenzierung und damit zu signifikanten Kosteneinsparungen führen soll.

Zu den zentralen Neuerungen in Extensis Universal Type Server 6 zählen:

  • Neue Schriften-Nachverfolgung und -analyse:  Neue, optimierte Diagnoseberichte geben einen genauen Einblick in die Verwendung von Schriften. Damit sollen sich Unternehmen ein klares Bild davon verschaffen können, welche Schriften verwendet werden und von wem. Aber auch, für welche sie möglicherweise doppelt Lizenzen bezahlt haben. Zudem zeigen die Berichte, ob nicht lizenzierte Schriften versehentlich verwendet wurden. Rechtliche Konflikte sollen so vermieden werden. Die Berichte werden direkt auf dem Tablet angezeigt; die Daten stehen somit auch unterwegs zur Verfügung.
  • Detaillierte und exportierbare Berichte:  Die Diagnoseberichte von Universal Type Server sind laut Extensis klar und einfach dargestellt und können für weitere Analysen oder die Integration in andere Berichte exportiert werden. Zusätzlich sollen sie weiter detailliert werden können und bieten so mehr Aufschluss mittels Echtzeit-Prüfung der Daten.
  • Das erste Plug-in für Adobe After Effects:  Die meisten Kreativen haben alle möglichen Projekte auf dem Tisch. Da sind animierte Grafiken immer häufiger gefragt. Das neue Plug-in von Universal Type Server soll gewährleisten, dass selbst bei Adobe After Effects-Projekten keine Schriftarten fehlen. Das Plug-in nutzt Fontsense, eine Schriftenidentifizierungstechnologie, die einen reibungslosen Arbeitsablauf ermöglichen soll, indem sie die korrekte Schriftenaktivierung überprüft.
  • Aktueller OS-Support:  Universal Type Server unterstützt die aktuellen Betriebssysteme der Kreativbranche, unter anderem Apple OS X El Capitan und Microsoft Windows 10.
  • Optimiert für die Adobe Creative Cloud 2015:  Universal Type Server 6 wurde für die direkte Integration eines Font-Managements in Adobe Photoshop, Indesign, Illustrator, Incopy und After Effects optimiert. Damit sollen sich Schriften in professionellen Design-Workflows besser verwalten lassen.

Universal Type Server 6 ist ab sofort in drei Versionen verfügbar: Lite, Professional und Enterprise. Upgrades von Universal Type Server 5 auf Universal Type Server 6, inklusive Client Upgrades, sind für bestehende Kunden von Universal Type Server Professional mit einem aktuellen Annual Service Agreement (ASA) kostenfrei. Universal Type Server Lite hat einen empfohlenen Wiederverkaufspreis von 1.395 US-Dollar, das Upgrade kostet 698 US-Dollar.
Nähere Informationen zu Funktionen und Preisen von Universal Type Server 6 stehen auf der Extensis-Webseite zur Verfügung.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...