Weiterempfehlen Drucken

FKS präsentiert Broschürensystem 5000i

Lösung zur Weiterverarbeitung von Digital- und Offsetdruckbogen ist auch auf der Ipex zu sehen
 

Das FKS/Duplo System 5000i.

Das FKS/Duplo System 5000i ist für die Weiterverarbeitung von bis zu 9.000 Broschüren im Format A5 quer ausgelegt. Laut FKS können Formate von 90 x 75 mm bis zu 356 x 250 mm verarbeitet werden. Ein besonderes Highlight des Systems soll die Verarbeitung von sowohl Offset- als auch Digitaldrucken sowie einer Kombination aus beiden sein. Das System 5000i wird auch auf der Ipex in London, am Stand S3-E270 von Duplo International, zu sehen sein.

Das Broschürensystem 5000i verfügt, ähnlich wie die anderen Broschürenautomaten der FKS/Duplo-Produktpalette, über eine modulare Bauweise. Das System 5000i besteht aus bis zu sechs DSC-10/60i Zusammentragtürmen, dem Broschürenautomaten DBM-500 Pro, dem DBM-500T-Fronttrimmer und optional dem Modul DKT-200 für den Kopf- und Fußbeschnitt. Die Produktivität des Systems kann – laut FKS – durch den Einsatz einer Rausschnitt-Einrichtung für die Broschürenfertigung im Doppelnutzen auf Wunsch erhöht werden.

Der Zusammentragturm vom Typ DSC-10/60i verfügt über zehn Anlegerstationen mit jeweils 65 mm Vorstapelkapazität und das patentierte Duplo-Air-Management-System. Dieser Anleger ermöglicht laut FKS die Verarbeitung von Bogenformaten bis zu 356 x 610 mm mit Grammaturen bis zu 300 g/m². Das Einzugsverfahren des DSC-10/60i ermöglicht, so FKS, auch den Mehrfachabzug aus einzelnen Stationen sowie die beliebige Kombination einzelner Stationen. Somit soll System 5000i ein Broschürensystem sein, das sich sowohl für den Digitaldruck als auch den Offsetdruck mit hohen Auflagen bei großen Broschürenumfang eignet.

Der Formatwechsel, inklusive der Einstellungen des Falzdrucks, erfolgen laut FKS vollautomatisch innerhalb von 60 Sekunden. Häufig wiederkehrende Jobs sollen sich über den zentralen Touchscreen jederzeit erneut aufrufen lassen.

Das System 5000i kann gemäß FKS mit verschiedenen Optionen an die Anforderungen der Kunden angepasst werden. Dazu sollen neben der Rausschnitt-Einrichtung unter anderem auch der DSF-2200 Digitalbogenanleger, Ultraschall-Doppelbogenkontrollen, 3 oder 4 Hohner-Drahtheftköpfe (Flachklammer und Ringösen), eine Block- und Versatzauslage sowie eine Lochstanze gehören. Der Digitalbogenanleger bietet zusätzlich die Möglichkeit personalisiert Broschüren, die wechselnde Inhalte und Umfänge haben, aus einem Fach zu fertigen. Realisiert wird dies durch eine Barcode-Steuerung. Barcodes werden auf jedem Bogen aufgedruckt und geben dem System Informationen über Einzugsreihenfolge und -menge.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...