Weiterempfehlen Drucken

FKS stellt neuen Digitalbogen-Finisher vor

Einsteigermodell Docucutter DC-616 Pro
 

Der neue FKS/Duplo Docucutter DC-616 Pro gilt als Einsteigermodell der Multifinisher-Serie.

FKS erweitert mit dem FKS/Duplo Docucutter DC-616 Pro seine Multifinisher-Serie um ein neues Einsteigermodell. Der DC-616 Pro ist ausgestattet mit Werkzeugen zum vollautomatischen Schneiden, Rillen und Perforieren von Digitaldruckbogen und bietet eine erweiterte Format- und Produktvielfalt. Bestandskunden werden darüber hinaus Upgrade-Möglichkeiten angeboten.

Der FKS/Duplo Docucutter DC-616 Pro ist eine Weiterentwicklung des Docucutter DC-615 Pro. Integriert sind Werkzeuge zum Randschneiden, Ausschneiden, Rillen und Perforieren; somit lassen sich Druckprodukte in einem einzigen Arbeitsschritt vollautomatisch erstellen. Neben einer höheren Produktivität und einer veränderten Anordnung der Werkzeuge, zählt künftig auch eine Template-Bibliothek zur einfachen Erstellung von Vorlagen in der Druckvorstufe zum Lieferumfang.
 
 So verfügt der DC-616 Pro neben dem patentierten Air Management System Plus (AMS+) zum markierungsfreien Einzug der Bogen auch über eine Markenlesung, wodurch der Versatz in der Digitaldruckmaschine ausgeglichen werden kann, über eine Ultraschall-Doppelbogenkontrolle sowie eine Barcode-Steuerung für den automatischen Aufruf der gespeicherten Programme. Sowohl die Arbeitsgeschwindigkeit als auch die Produktvielfalt wurden laut Hersteller gegenüber dem Vorgänger erhöht und zusätzlich auch die Möglichkeit zur Perforation hinzugefügt.
 
 Die Geschwindigkeit wird mit elf Bogen pro Minute angegeben. Die serienmäßige Werkzeugausstattung erlaubt bis zu sechs Schnitte durch die Länge der Bogen, 25 Querschnitte, 20 Rillungen und zwei Perforationen. Typischerweise können so 25 Visitenkarten mit Trennschnitt oder 21 Visitenkarten mit Rausschnitt auf einem SRA3-Bogen platziert werden. Die Automatisierung des Docucutter DC-616 Pro soll automatisierte Jobwechsel innerhalb von wenigen Sekunden ermöglichen.
 
 Eine im Lieferumfang bereits enthaltene PDF-Bibliothek mit Templates beinhaltet bereits gängige Anwendungen. In der Druckvorstufe können die
 PDF-Dateien in jedem Satz- und Layoutprogramm mit Inhalt versehen werden. Für jedes Template ist ein Programm mit allen Parametern für die Maschine hinterlegt. Das Programm wird an der Maschine manuell oder automatisch per Barcode aufgerufen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...