Weiterempfehlen Drucken

FKS vertreibt Dreiseitenschneider BC 330

Vollautomatisches System für klebegebundene und sammelgeheftete Produkte
 

Der Dreiseitenschneider BC 330 wird ab sofort von FKS vertrieben.

FKS, Anbieter von grafischen Maschinen mit Lösungen für "Alles nach dem Druck", erweitert sein Mohr-Produktportfolio um den vollautomatischen Dreiseitenschneider BC 330 für klebegebundene und sammelgeheftete Produkte. 

Schneideaufgaben von klebegebundenen Büchern in Kleinauflagen werden heutzutage häufig mittels Planschneidern durchgeführt, heißt es in einer Pressemeldung von FKS. Da dieser Prozess sehr zeitaufwändig sei, bietet das Unternehmen als Alternative zu einem Dreimesserautomat den Dreiseitenschneider BC 330 mit nur einem Messer und ohne formatabhängigen Pressstempel an. Das Schneidsystem, dass laut FKS Formate von A6 bis A4 ohne Umbauarbeiten hintereinander verarbeitet, soll sich vor allem zur Verarbeitung kleiner Auflagen im Bereich Digital- und Akzidenzdruck eignen. Die Leistung des FKS/Mohr BC 330 beträgt 220 einzelne oder maximal 520 übereinander gestapelte Produkte pro Stunde. 

Der Vorgang: Ein Greifer bringt das zu schneidende Produkt in die Schneidposition. Durch das hydraulisch angetriebene Schneidmesser soll es möglich sein, die Verweildauer des Messers im unteren Totpunkt auf das jeweilige Material anzupassen. Nach der Dateneingabe durch den Maschinenbediener über ein 18,5“ Touchscreen wird das Schneidprogramm laut FKS automatisch erstellt. Verfügt der Dreiseitenschneider optional über einen Barcodeleser, so soll das System automatisch das Schneidprogramm wählen und sich der BC 330 selbstständig einstellen. Das bereits in der Vorstufe generierte Schneidprogramm kann an den in den Workflow integrierten BC 330 übermittelt werden. Somit soll auch die Produktion Book-On-Demand ab Auflage 1 mit dem Dreiseitenschneider möglich sein. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...