Weiterempfehlen Drucken

Fachpack 2012: Mehr Besucher und mehr Aussteller bestätigen Wachstumstrend

Knapp 37.000 Verpackungsspezialisten in Nürnberg zu Gast bei 1.466 Ausstellern
 

Die Folien- und Etikettenproduktion war einer der Themenbereiche auf der Fachpack 2012 in Nürnberg.

Genau 36.986 Fachbesucher (2010: 35.360*) zählte die Nürnberger Fachpack an drei Messetagen vom 25. bis 27. September. In erstmals elf Messehallen präsentierten 1.466 Unternehmen (2010: 1.350*) ihre Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik. 

Nach Angaben der Messe Nürnberg stellten 1.466 Unternehmen auf der Fachack 2012 aus. Das sind 116 mehr als beim letzten Mal. In Nürnberg stark vertreten war die deutsche Verpackungswirtschaft mit diesmal 1.102 Firmen. Ein weiteres Viertel der Aussteller (2010: 21 %) reiste vorwiegend aus den Nachbarländern – den Niederlanden (53), der Tschechischen Republik (44), der Schweiz (40), Österreich (38) und Italien (36) – nach Nürnberg. 36.986 Fachbesucher (2010: 35.360*) wurden gezählt. Jeder fünfte Messegast reiste aus dem Ausland an (2010: 19 %), vorwiegend aus den Nachbarländern Österreich, Tschechische Republik, Schweiz, Niederlande, Italien, Polen und Frankreich. Unter den deutschen Besuchern waren die Bayern am stärksten vertreten, gefolgt von Baden-Württembergern, Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Der typische Fachpack-Besucher arbeitet in den Branchen Druck/Papier/Pappe, Nahrung/Genuss, Metallverarbeitung, Kunststoff, Pharma/Kosmetik, Automobilbau und -zulieferung, verpackungs- bzw. logistiknahe Dienstleistungen, Elektrogeräte/Komponenten sowie Chemie. Er verweilt durchschnittlich 1,2 Tage auf der Messe und schenkt sein Hauptinteresse Packstoffen und Packmitteln (fast jeder Zweite) sowie Verpackungsmaschinen (weit über ein Drittel). Jeweils rund ein Viertel der Besucher interessiert sich für Verpackungslogistik, Verpackungsdruck und -veredelung sowie Packhilfsmittel, jeder Fünfte für Maschinen und Geräte aus der Verpackungsperipherie, 14 % für Kennzeichnungs- und Markierungstechnik sowie gut 10 % für Dienstleistungen (Mehrfachnennungen).

Das Resümee der Fachbesucher, die zu 85 % in betriebliche Beschaffungsentscheidungen einbezogen sind: Nahezu sämtliche Besucher (95 %) sind mit dem Angebot der Fachpack 2012 zufrieden und schätzen die vielfältigen Informations- und Kontaktmöglichkeiten an den Messeständen (96 %), so die Befragungsergebnisse eines unabhängigen Instituts.

Im Segment Verpackung wurde das stärkste Wachstum registriert. Packstoffe, Packmittel und Packhilfsmittel aus Papier, Karton und Pappe, Kunststoff, Glas, Metall oder Holz präsentierten rund 670 Aussteller. Innovative Technologie – Verpackungsmaschinen, Kennzeichnungs- und Markiertechnik, Verpackungsrecycling und Verpackungsprüfung – zeigten rund 550 Firmen. Im Bereich Verpackungslogistik bestimmten etwa 350 Unternehmen mit Förder-, Verlade-, Lager- und Kommissioniersystemen, Software für den Materialfluss, Steuerungs-, Identifikations- oder Codiertechnik sowie Logistikdienstleistungen das Bild. Von individuell bis luxuriös, von Druckvorstufe und Verpackungsdesign über Verpackungs- und Etikettendruck bis Packmittelproduktion und Druckweiterverarbeitung reicht das Angebot von rund 200 Spezialisten in Sachen Verpackungsdruck, Veredlung und Design. (Die Zahlendifferenz macht deutlich: Gut ein Fünftel der Fachpack-Aussteller zeigte Produkte und Dienstleistungen in mehreren Segmenten der Prozesskette Verpackung.)

Eine Befragung der Aussteller hat ergeben, dass 95 % ihre wichtigsten Kundenzielgruppen erreichten. Neue Geschäftsverbindungen knüpften laut Veranstalter 91 %. Trotz konjunktureller Eintrübungen erwarten 87 % der Unternehmen aufgrund positiver Geschäftskontakte während der Fachpack-Tage ein Nachmessegeschäft, wie es von der Messeleitung heißt.

Aufgrund guter Binnenkonjunktur und wachsendem Bedarf an innovativen Verpackungslösungen produzierten deutsche Hersteller 2011 fast 20 Mio. t Packmittel (+4 %) im Wert von über 32 Mrd. Euro (+8 %). Für das Jahr 2012 ist der Gemeinschaftsausschuss Deutscher Verpackungshersteller (GADV) verhalten optimistisch. Sorgen bereiten die Rohstoffpreise und die mit der Energiewende einhergehenden Kostensteigerungen.

Der deutsche Verpackungsmaschinenbau ist weniger von Konjunkturzyklen belastet als der Maschinenbau insgesamt. Beim Auftragseingang verzeichneten die Verpackungsmaschinen-Verkäufe im ersten Halbjahr 2012 gegenüber dem Vergleichszeitraum ein reales Plus von fast 8 %, während der Maschinenbau insgesamt 7 % Minus auswies. Der Zuwachs bei Verpackungsmaschinen addiert sich aus 6 % Auftragsplus aus dem Inland und 9 % aus dem Ausland. Der Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen (VDMA) rechnet 2012 für den Bereich Verpackungsmaschinenbau mit 14 % Umsatzwachstum.

* Aussteller- und Besucherzahlen werden von der FKM, Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen, Berlin, geprüft und zertifiziert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...